Hilfsnavigation

Wolfenbüttel - Endlich zuhause!
Stadt: Rathaus

„Moderne Stadtentwicklung erhält strategischen Stellenwert“

Thomas PinkBürgermeister Thomas Pink in seiner Grundsatzrede mit dem Titel „Grundlagen einer nachhaltigen Stadtentwicklung in Wolfenbüttel“ anlässlich des 3. Tages der Regionalen Agenda 21 am 20. März 2007 in Wolfenbüttel (Lindenhalle).

Weiter heißt es darin:

„Stadtentwicklung – und darunter verstehe ich die Steuerung der Gesamtentwicklung der Stadt, die sowohl die gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle als auch ökologische Entwicklung mit einschließt - erhält angesichts der weitreichenden Herausforderungen, vor denen wir stehen, einen zunehmend strategischen Stellenwert. Zu den Herausforderungen zähle ich insbesondere die Faktoren Standortwettbewerb in Zeiten der Globalisierung sowie Alterung der Gesellschaft. Neben den klassischen ökonomischen Standortfaktoren gewinnen Faktoren wie Bildung, Innovationsfähigkeit, kulturelle und soziale, familien- und seniorengerechte Attraktivität an Bedeutung. (...) Eine zentrale Aufgabe der Stadtentwicklung wird deshalb in Zukunft sein, über ganzheitliche Konzepte und Verfahren ein möglichst ausgeglichenes Optimum zwischen den sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen sowie ökologischen und städtebaulich/räumlichen Teilaspekten herzustellen. Im Zeichen der Zukunft – den Wandel gestalten (...) bedeutet bei uns:

  • Eingehende Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken des demografischen Wandels und, damit verbunden,
  • Erarbeitung eines integrierten Konzepts zur Stadtentwicklung, das die Bereiche Wirtschaft und Finanzen, Siedlungs- und Innenstadtentwicklung, Verkehr und Umwelt ebenso umfasst wie Kultur, Bildung und Freizeit, Familie und Soziales.“

nach oben

Die Strategie Wolfenbüttel

Mit der Strategie Wolfenbüttel startete Bürgermeister Thomas Pink Anfang des Jahres 2007, kurz nach seinem Amtsantritt, das Vorhaben, die Entwicklung der Stadt Wolfenbüttel in den kommenden Jahren - und damit auch die Arbeit und Aufgaben von Rat und Verwaltung – strategisch auszurichten. Ziel ist, Wolfenbüttel in seinen ureigenen Stärken als Lebens- und Wohnstandort, als Bildungs- und Kulturstadt weiter zu stärken, gleichzeitig vorhandene Potenziale in den Bereichen Tourismus, Wirtschaft und Handel systematisch und gezielt auszubauen und zu bündeln.

Eine wesentliche Rahmenbedingung bildet dabei der demografische Wandel. Gesellschaftliche Alterung bei zurückgehender Bevölkerung, dadurch bedingter interkommunaler Wettbewerb fordern Kommunen zu aktivem Handeln heraus, eine Entwicklung, die nicht nur mit Risiken sondern auch vielen Chancen behaftet ist. Ein umfassendes, auf sechs Handlungsfeldern beruhendes Arbeitsprogramm ist durch Beteiligung unserer Führungskräfte entwickelt worden. Es besteht aus verbindlichen Handlungszielen, konkreten Projektstrukturplänen sowie mit Zeit- und Ressourcenangaben hinterlegten Arbeitspaketen. Diese werden kontinuierlich abgearbeitet. So konnten in sämtlichen Handlungsfeldern Teilziele erreicht werden, nämlich bei 

  1. Innenstadt-/Siedlungsentwicklung
  2. Betreuungsangebot
  3. Schulentwicklung
  4. Wirtschaft,
  5. Tourismus/ Marketing/ Werbung
  6. Kulturentwicklung.

Die im Ausgangsdokument  Projektstrukturpläne [PDF: 21 KB] festgelegten Maßnahmen zur Strategie Wolfenbüttel werden im Zuge tagespolitischer Aufgaben und Ereignisse in Abstimmung mit unseren Führungskräften ständig aktualisiert und ergänzt. Beispielhafte Themen hierzu sind unser Theater- und Kulturentwicklungskonzept, die Einrichtung eines Seniorenservicebüros und die dazu gehörigen Fördermittelanträge, die Umsetzung des Konjunkturpaketes II und vieles andere mehr.

Eine an die Gesamtkonzeption angepasste Projekt- und Organisationsstruktur definiert Aufgabenzuordnung, Zuständigkeiten sowie Informations- und Entscheidungswege; sie sorgt für Kontinuität in der Sachdiskussion, für Transparenz, zielführenden Arbeitsverlauf, Controlling und damit strategisch messbare Ergebnisse. Alle 3 Monate berichten die Projektverantwortlichen detailliert der Projektlenkungsgruppe. Diese besteht aus Dezernentenrunde + Projektverantwortliche + Gesamtpersonalrat + Projektkoordinatorin. Die Projektkoordinatorin sorgt für den organisatorischen Prozessablauf und die Projektdokumentation.

Organigramm: Aufgabenzuordnung, Zuständigkeiten, Informations- und Entscheidungsweg

Zwei dieser vier Quartalstreffen finden im Rahmen der halbjährlich veranstalteten Führungskräftekonferenzen statt. Diese sind bereits zur festen Einrichtung geworden. Sie fördern nachhaltig die für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung nötige Kommunikationskultur und sind damit auf der Verfahrensebene ein wichtiger Teil unserer Strategie Wolfenbüttel. Hier besteht Gelegenheit, über einzelne Sachthemen eingehend zu beraten und Grundsatzfragen zu vertiefen. Zuletzt geschehen zu den Themen Regionalisierung, Kommunikation & Führung sowie Personalentwicklung.

Ein detailliertes Konzept zur Personalentwicklung, dessen zentrale Zielsetzung darin besteht, den Prozess der Strategie Wolfenbüttel auf der Ebene von Personalplanung und –entwicklung zu fördern, wird parallel von einer mehrköpfigen Arbeitsgruppe ausgearbeitet. Die Beteiligten der Führungskräftekonferenz werden kontinuierlich am Diskussionsprozess beteiligt. Dieses Konzept zu implementieren, einschließlich der daraus resultierenden Aufgaben für Führungskräfte, wird eine wesentliche Aufgabe im Rahmen von Strategie Wolfenbüttel in der nächsten Zukunft sein.

nach oben

Stadt Wolfenbüttel

Zentrale
Stadtmarkt 3-6
D-38300 Wolfenbüttel

Telefon: 05331 86-0
FAX: 05331 86-444
Stadt@Wolfenbuettel.de

Film "Wolfenbüttel - Endlich zuhause!"

https://youtu.be/ALyVOipPAVg
© Stadt Wolfenbüttel 

Klicken Sie auf das Bild, um den Film zu starten. Weitere Infos 

RSS Feed - öffnet in neuem FensterVeranstaltungen
NachrichtenAktuell informiert
RSS Feed - öffnet in neuem FensterBekanntmachungen
RSS Feed - öffnet in neuem FensterAusschreibung + Vergabe