nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Inhalt

Offener Brief des Bürgermeisters an die KiTa-Eltern

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,


ich wünsche Ihnen und Ihren Familien für das Jahr 2021 alles Gute und vor allem Gesundheit. Das vergangene Jahr hat uns vor bisher ungeahnte und beispiellose Herausforderungen gestellt. Besonders Sie waren durch die Pandemie und deren Auswirkungen betroffen, da Sie zunächst im Zeitraum von März bis Juni 2020 angesichts geschlossener Kindertagesstätten die Betreuung Ihrer Kinder neben allen anderen, insbesondere den beruflichen Verpflichtungen selbst organisieren mussten - ohne Vorlaufzeit von heute auf morgen. Einige waren sodann noch einmal im zweiten Halbjahr 2020 von temporären Schließungen einzelner KiTas betroffen, wenn Infektions- oder Verdachtsfälle auftraten. Und letztlich wurden Sie Mitte Dezember aufgrund des deutlichen Anstiegs der Infektionszahlen gebeten, Ihre Kinder so weit wie möglich, früher aus den KiTas zu holen, um sie wiederum zu Hause zu betreuen. Für dieses Engagement und Ihr Verständnis darf ich Ihnen an dieser Stelle noch einmal im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Wolfenbüttel Dank und Anerkennung aussprechen.


Auch zu Beginn des neuen Jahres müssen wir bedauerlicherweise feststellen, dass die Gefahr noch nicht gebannt ist und die bisherigen Maßnahmen zur Reduzierung der Verbreitungsgeschwindigkeit des Virus noch nicht ausgereicht haben. Mit Blick auf die immer noch hohen Infektionszahlen und die angespannte Situation in den Krankenhäusern und den Gesundheitsämtern haben sich die Regierungsvertreter des Bundes und der Länder darauf verständigt, den seit Mitte Dezember geltenden Lockdown bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Neben den bereits bestehenden Einschränkungen und Verboten wurden weitere Maßnahmen beschlossen. Diese Beschlüsse umfassen auch und insbesondere den Bereich der Kindertagesstätten. Hier wurde festgelegt, dass die KiTas bis zum Ende dieses Monats geschlossen werden und ausschließlich eine Notbetreuung angeboten wird.
 

Vor diesem Hintergrund darf ich Sie im Hinblick auf die Kindertagesstätten der Stadt Wolfenbüttel wie folgt informieren:

1. Schließung der Kindertagesstätten

Die KiTas sind - wie dargestellt - bis zum 31. Januar grundsätzlich geschlossen. Die Betreuung der Kinder soll insoweit zu Hause erfolgen. Bitte versuchen Sie diese Maßgabe, die eine nochmalige Kraftanstrengung bedeutet, aber für die dringend gebotene Verbesserung der Gesamtsituation einen wichtigen Beitrag leistet, zu erfüllen. Jeder unterbliebene Kontakt Ihrer Kinder mit anderen Kindern, jeder unterbliebene Kontakt der Eltern mit den Erzieherinnen und Erziehern sowie anderen Eltern hilft. Zu Hause zu bleiben ist derzeit noch einmal das Gebot der Stunde. 

Um die Eltern punktuell zu unterstützen, wird von Seiten des Bundes der Anspruch auf das "Kinderkrankengeld" ausgeweitet und gilt sodann auch für Eltern, die ihre Kinder pandemiebedingt zu Hause betreuen, solange die KiTas geschlossen sind. Erste Information finden Sie hier:

Weitere Informationen

2. Erstattung von Gebühren

Wenn Sie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder bis Ende Januar zu Hause betreuen, werden die von Ihnen für diesen Monat gezahlten Betreuungsgebühren sowie das Entgelt für das Mittagessen von städtischer Seite erstattet. Da in den vergangenen Tagen der Einzug der Gebühren und Entgelte bereits erfolgt ist, wird die Rückzahlung im Februar erfolgen.

3. Notbetreuung

Falls eine eigenständige Betreuung im eigenen Haushalt nicht möglich ist, dient die Notbetreuung gemäß § 12 Absatz 1 der Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Nds. Corona-Verordnung) dazu, Kinder aufzunehmen,

1.     bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von öffentlichem Interesse tätig ist,

2.     bei denen ein Unterstützungsbedarf, insbesondere ein Sprachförderbedarf, besteht oder

3.     die zum kommenden Schuljahr schulpflichtig nach § 64 Absatz 1 Satz 1 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) werden.


Zulässig ist auch die Betreuung

-          in besonderen Härtefällen, wie etwa für Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist, sowie bei drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten

Soweit Sie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder nicht selbst betreuen können und eine der vorgenannten Voraussetzungen auf Sie zutrifft, bitte ich Sie, die erforderliche Notbetreuung vorab in den Kindertagesstätten anzumelden. Bitte verwenden Sie diesen Vordruck zur Anmeldung und informieren Sie die Leitung oder das Team Ihrer KiTa.

Antrag auf Kita-Notbetreuung (PDF, 1,8 MB , 08.01.2021)


Die Notbetreuung erfolgt in den Räumlichkeiten und auf dem Außengelände der KiTas nach den Vorgaben des Landes Niedersachsen in kleinen und getrennten Gruppen (sogenanntes "Szenario C"). Es darf aus Infektionsschutzgründen keine "Durchmischung" erfolgen, das bedeutet offene Konzepte und gruppenübergreifende Angebote finden in dieser Zeit nicht statt. Da auch die Erzieherinnen und Erzieher festen Gruppen zugeordnet werden, ist der Personaleinsatz in den KiTas nicht so flexibel möglich wie es in "normalen Zeiten" der Fall ist. Dadurch kann im laufenden Monat eine Randstundenbetreuung nicht erfolgen; die Notbetreuung für einen Ganztagsplatz umfasst 8, für einen Dreiviertelplatz 6 und für einen Halbtagsplatz 4 Stunden am Tag. 

Nähere Informationen, insbesondere zur Notbetreuung, finden Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Kultusministeriums:
Fragen und Antworten zum Betrieb an Kindertageseinrichtungen

4. Weitere Entwicklung

Die vorgenannten Maßgaben und Regelungen beziehen sich auf die Nds. Corona-Verordnung in der aktuellen Entwurfsfassung (Stand vom 07. Januar 2021, 17.00 Uhr). Hier kann es noch zu Änderungen kommen, die Ihnen ggf. umgehend mitgeteilt werden.

Am 25. Januar werden die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin erneut zusammentreffen, um die Lage aktuell zu erörtern und die weiteren Schritte festzulegen. Sie erhalten auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Konferenz sodann umgehend weitere Informationen von städtischer Seite bezüglich der Betreuung in den Kindertagesstätten.

 Für Rückfragen stehen Ihnen die Leitungen der Kindertagesstätten sowie in der Verwaltung Andreas Binner (Telefon 05331 86-202) und Norbert Fricke (Telefon 05331 86-224) als Ansprechpartner gern zur Verfügung.

Ich danke Ihnen sehr und verbleibe mit herzlichen Grüßen.


Ihr
Thomas Pink
Bürgermeister

Weitere Informationen

zur Dienstleistung Notbetreuung in der Kita durch die Stadt Wolfenbüttel

Antrag auf Kita-Notbetreuung (PDF, 1,8 MB , 08.01.2021)