nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
25.03.2020

Acht Einsätze binnen vier Tagen – Feuerwehr kommt nicht zur Ruhe

Seit Sonntagabend (22. März 2020) stehen die Meldeempfänger einiger Feuerwehrleute der Stadt Wolfenbüttel nicht mehr still. Vor allem im Wolfenbütteleler Stadtgebiet galt es, vermehrt zu Einsätzen auszurücken.

So kam es mehrfach zu Brandmeldungen in der Auguststadt, hier schlugen unter anderem Flammen aus Sammelbehältern für Papier, Glas und Altkleider. Auch ein Müllcontainer war betroffen. Zwei vermeintliche Feuer beschäftigen die freiwilligen Helfer ebenso. Ebenfalls zweimal lasen die Helfer „hilflose Person hinter verschlossener Tür“ auf ihrem Melder.

Am Dienstagnachmittag (24. März 2020) war das Auslösen einer internen Brandmeldeanlage an der Jägerstraße dafür verantwortlich, dass kurze Zeit später der Löschzug sowie ein Rettungswagen anrückten. Glücklicherweise war kein Feuer festzustellen. Bereits am frühen Dienstagmorgen brannten auf dem Schützenplatz zwei Altglascontainer, ebenso der Inhalt zweier Sammelbehälter für Altpapier und ein Altkleidercontainer. Ein Atemschutztrupp löschte die Flammen. Auch zur frühen Morgenstunde war Muskelkraft gefragt, galt es doch, das Papier teilweise aus dem Container zu ziehen. Nur so gelang es, an alle Glutnester zu kommen.

Auch die Nacht von Dienstag auf Mittwoch (25. März 2020) war es für die Feuerwehrleute schlaflos – zunächst brannte in Fümmelse der Inhalt eines Altpapiercontainers am Sportplatz. Auch hier löschten die Feuerwehrleute. Einige Stunden später folgte die nächste Brandmeldung. An der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße wurde ein heruntergebrannter 200 Liter-Müllbehälter bemerkt, der noch qualmte. Dorthin rückte das Tanklöschfahrzeug aus und löschte das geschmolzene Plastik ab.

Diese Vielzahl von Einsätzen stellt zu Zeiten des „Corona-Virus“ eine besondere Herausforderung dar, sollen doch Kontakte möglichst vermieden werden - natürlich auch um zu verhindern, dass Feuerwehrleute aufgrund von Erkrankungen und Quarantäne ausfallen.

Kontakt