nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
20.09.2021

Alle reden über Nachhaltigkeit

In unserem Alltag begegnen wir andauernd besonders nachhaltigen Lösungen, nachhaltigen Entwicklungskonzepten, Produkten aus nachhaltiger Bewirtschaftung, nachhaltiger Stadtentwicklung und vielem mehr. Doch was hat es mit der Nachhaltigkeit eigentlich auf sich? Bedeutet Nachhaltigkeit Bio oder Fair Trade oder doch eher langlebig?

In der Woche vom 20. bis 26. September 2021 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit statt. Diese sollen zum Anlass genommen werden aktiv über das Thema Nachhaltigkeit zu informieren, aber auch Impulse zu setzen, wie jeder einzelne von uns zu einer nachhaltigeren Lebensweise finden kann.

Ein Exkurs zu den Hintergründen der Nachhaltigkeit

Die Aktionstage sind 2012 entstanden, im Rahmen der UN-Konferenz Rio+20, eine Konferenz mit Tradition und maßgeblichem Einfluss auf die weltweiten Geschehnisse in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt und Entwicklung.

Erste Erwähnung fand die Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft bereits 1713. 1987 prägte die norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland die wohl gängigste Definition des Begriffs. In dem Bericht „Our Common Future“ (Unsere gemeinsame Zukunft), auch gern als Brundtland-Bericht bezeichnet, heißt es 1987: „Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Bedürfnisse zukünftiger Generationen zu gefährden.“ Wobei Grundlage der nachhaltigen Entwicklung der Ausgewogenheit von sozialen, ökonomischen und ökologischen Faktoren ist.

Auf Grundlage dieses Berichts wurde die erste internationalen Konferenz zu Umweltfragen 1992 in Rio de Janeiro/ Brasilien einberufen. Die Gründung der Klimarahmenkonvention gilt als einer der bedeutenden Meilensteine. 20 Jahre später wurden auf der Konferenz Rio+20 die Grundlagen für die Entwicklung der auch noch heute geltenden Sustainable Development Goals geschaffen – die Ziele für die nachhaltige Entwicklung.

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit im alltäglichen Leben

Was also ist damit gemeint, wenn wir sagen, dass das Holz im Baumarkt aus nachhaltiger Forstwirtschaft kommt? Es bedeutet eben nicht nur, dass die Forstwirtschaft langlebig und dauerhaft ist, sondern bei richtigem Gebrauch des Wortes Nachhaltigkeit eben auch, dass sie sozialverträglich, wirtschaftlich, aber auch umweltverträglich ist.

Es gibt drei maßgebliche Ansätze beim nachhaltigen Handeln: Die Verringerung von Produktion und Konsum, die bessere Nutzung von Ressourcen sowie naturverträgliche Stoffkreisläufe.

Nachhaltiger Konsum

Denken wir daran nachhaltiger werden zu wollen, denken wir im nächsten Schritt oft schon direkt an den nächsten Einkauf und dass man dann besser darauf achten will, was man da genau kauft. Nachhaltiger Konsum bedeutet tatsächlich genauer hinzuschauen und die Gesamtbilanz im Auge zu behalten. Maßgeblich ist dabei aber die eigene Bilanz. Diese kann von Produkt zu Produkt zum Teil komplett unterschiedlich sein und hängt vor allem von der persönlichen Einstellung und Situation ab. Bei einer nachhaltigen Entscheidung wägen wir ab, wie gut oder nicht gut etwas auf sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene ist.

Schaffen wir es bewusst nachhaltig zu agieren, sorgen wir dafür langfristig das Beste für uns und die Gesellschaft zu erzielen und das beginnt oft schon im Kleinen. Warum man schon bereits im Kleinen anfangen sollte? Weil wir Menschen bei großen Entscheidungen dazu tendieren uns selbst in den Vordergrund zu stellen, nur an unsere jetzige Situation denken und am Ende doch den Preis entscheiden lassen. Ob man beim Kauf einer Schokolade aber zehn Cent mehr ausgibt, ist für die meisten beim Griff zum Markenprodukt allerdings nicht so entscheidend. So können wir bereits im Alltag, in dem wir tagtäglich mit Entscheidungen konfrontiert werden, anfangen wirklich nachhaltige Entscheidungen zu treffen. Diese sind nicht nur für jeden Einzelnen die wirklich beste Lösung, sondern helfen auch zukünftigen Generationen die Möglichkeit zu geben eigene nachhaltige Entscheidungen treffen zu können.

Aus diesem Grund möchte die Stadt Wolfenbüttel während dieser Aktionstage jeden Tag einen neuen Impuls dazu geben, wie man im Alltag wirklich nachhaltige Entscheidungen treffen kann. Für Anregungen oder zum Austausch über das Thema können Sie gern die Klimaschutzmanagerin Klara Krüger kontaktieren.

Weitere Informationen

Klimaschutz: Nachhaltig Leben

Kontakt