Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

Der Stuhl mit vielen Besitzern

Die Sammlungen der Welfen nach dem Ende der Monarchie.


19.06.2018

19 Uhr

„Der Stuhl mit vielen Besitzern. Die Sammlungen der Welfen nach dem Ende der Monarchie“ lautet der Vortrag, den Dr. Ulrike Sbresny, Leiterin des Schlossmuseums Braunschweig und Geschäftsführung der Stiftung Residenzschloss Braunschweig.

Ein Stuhl mit vielen Besitzern ist vermutlich keine Seltenheit. Versteht man das Wort „Besitzer“ im buchstäblichen Sinn, ist ein solcher Stuhl sogar eher die Regel. Der Stuhl, um den es im Vortrag „Der Stuhl mit vielen Besitzern. Die Sammlungen der Welfen nach dem Ende der Monarchie“ geht, wurde auch tatsächlich für ein Theater entworfen, eine Seltenheit ist er dennoch. Vom unbeliebten „Diamantenherzog“ Karl II. bis zum Schlossmuseum Braunschweig gibt der Stuhl Einblick in die Geschichte der Welfen und deren Sammlungen. Eine Geschichte, die auch nach dem Ende der Monarchie nicht abbrach, sich aber stark veränderte. Dabei ist auch die geografische Reise des Stuhles bemerkenswert und trägt dazu bei auch über die Schlösser Braunschweig, Blankenburg und Marienburg mehr zu erfahren.