Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Atzum damals und heute

Seit 1974 ist Atzum mit zur Zeit 210 Einwohnern der kleinste von zehn Ortsteilen der Stadt Wolfenbüttel und liegt 4 km nordöstlich der Innenstadt. Durch die Kreisstraße 4 ist Atzum direkt mit Wolfenbüttel verbunden, weitere Verbindungen bestehen zu den Nachbarorten Ahlum, Wendessen und Salzdahlum.

Atzum wurde 1051 unter dem Namen Etloveshem erstmals urkundlich erwähnt. Die Stephanskirche, mit welcher zur damaligen Zeit das Archiediakonat verbunden war, soll zu den Anfang des 9. Jahrhunderts vom Halberstädter Bischof gestifteten 35 Sendkirchen gehören. Im 30-jährigen Krieg wurde Atzum vollständig niedergebrannt, später aber von den Bürgern wieder aufgebaut.

Der Dorfkern Atzum hat annähernd die runde Form eines Haufendorfes, lediglich eine Siedlungserweiterung nach 1950 ist hier hinzugekommen. Der Ort wird durch eine strenge Ost - West - Lage der errichteten Wohn- und Wirtschaftsgebäude geprägt, so dass je nach Straßenführung die Gebäude giebel- oder traufenständig an der Straße liegen. Die Wegeführung sowie die Parzellenstruktur sind bis heute fast unverändert geblieben. Durch den Rückgang der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten hat jedoch eine Umnutzung einiger Gebäude zu Wohngebäuden, sowie eine Rand- und Lückenbebauung auf ehemaligen Hofgrundstücken eingesetzt. Diese Entwicklung wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen, zumal ehemalige Hofstellen im Augenblick untergenutzt sind, es aber einigen Bedarf an Wohnraum in Atzum gibt.

Neben den üblichen städtischen Ver- und Entsorgungseinrichtungen hat Atzum eine Kirche mit Friedhof, eine Feuerwehr, einen Sportverein mit Cheerleading-, Tischtennis und Gymnastikabteilung, einen Spielplatz mit Bouleplatz und ein neu gestaltetes Dorfgemeinschaftshaus. Eine sehr intakte Dorfgemeinschaft trifft sich auf vielen alljährlich wiederkehrenden Veranstaltungen, z.B. Wanderungen, Osterfeuer, Maibaum, Kinderfest und Konzerten und hat auch im Jahr 2001 das 950- jährige Bestehen des Ortes mit vielen Veranstaltungen gebührend gefeiert.

Atzum hat sich gerade in den letzten Jahren sehr bemüht, seinen dörflichen Charakter zu erhalten. Dies wird auch deutlich durch die Tatsache, dass Atzum im Jahr 2002 bei dem Wettbewerb " Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft" den dritten Platz belegt hat.

Weitere Informationen

Daten und Statistik

Wikipedia

Veranstaltungstipps

Veranstaltungen
© Stadt Wolfenbüttel 

Mit einem "Klick" auf das Kalenderblatt gelangen Sie zum Veranstaltungskalender von Atzum. Diesen können Sie auch nutzen, um neue Veranstaltungen einzutragen.

Zum Veranstaltungskalender vom gesamten Stadtgebiet geht es hier: Wolfenbütteler Veranstaltungskalender