Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt
Datum: 18.01.2024

Angebote der Stadtjugendpflege im ersten Quartal 2024 - Freizeitspektakel.de neu aufgesetzt

Das Onlinetool www.freizeitspektakel.de, dass alle anmeldepflichtigen Angebote der Stadtjugendpflege veröffentlicht und die Online-Anmeldung ermöglicht, ist zum 15. Januar 2024 neu aufgesetzt worden.

Ein junger Mann hilft Kindern auf dem Skatepark beim Skaten, er hält ein Mädchen bei seinem Skateversuch an den Händen. © Stadtjugendpflege
Schnupperkurs Skaten

Dies ist aus datenschutzrechtlichen Gründen jährlich notwendig. Um sich dort anzumelden, müssen sich daher auch alle bisherigen Nutzerinnen und Nutzer erneut registrieren. Unter anderem können dort die Informationen zu den Osterferienangeboten, der Sommer-Jugendfreizeitfahrt in die Toskana und die Sommer-Kinderfreizeit in Schleswig-Holstein eingesehen und die jeweiligen Anmeldungen vorgenommen werden. Übrigens sind auch alle anderen nichtkommerziellen Anbieter eingeladen, ihre Angebote für Kinder und Jugendliche dort zu veröffentlichen, daher sind auch viele weitere Angebote dort zu finden.

Nach der Angebotspause zwischen den Jahren startet die Stadtjugendpflege wieder richtig durch.

  • Seit dem 8. Januar hat der medienpädagogische Jugendtreff Add.Lantis im Ulmenweg wieder montags bis donnerstags von 14 bis 18 Uhr für Jugendliche ab zwölf Jahren geöffnet. Eingeladen sind montags von 14.30 bis 16.30 auch Kinder ab zehn Jahren. Im vergangenen Jahr waren das einjährige Jubiläum im Mai und beispielsweise die besonderen Angebote der Mint-Liga zur Förderung des Interesses an Naturwissenschaften besondere Angebote. Aber auch die Einrichtung des medienunterstützten Musikbereiches markierten einen neuen Abschnitt. Musik am PC entwickeln oder zum Beispiel Gitarre PC-unterstützt zu lernen, dass macht Freude und das Lerntempo kann selbst bestimmt werde. Aktuell wird daran gearbeitet, das Angebot auch für Jugendliche ab 16 Jahren ausweiten.
  • Das städtische Jugendfreizeitzentrum ist nach erfolgter Jahresplanung seit dem 10. Januar wieder montags bis donnerstags von 14 bis 21Uhr und freitags ab 17 Uhr zur wöchentlichen Disco geöffnet.
  • Die Veränder.Bar, Ecke Kreuzstraße/Breite Herzogstraße, hat ebenfalls den Betrieb wieder aufgenommen. Dienstags bis freitags ab 10 Uhr hat das Workcafé und mittwochs bis samstags ab 15 Uhr der Café- und Veranstaltungsbereich geöffnet. Aktuell stellt der Künstler Innocent Buregeya seine Werke aus und beispielsweise Table-Quiz, Pen and Paper-Spielrunden, Konzerte und „Stammtische“ verschiedener Initiativen und Gruppen bereichern das Angebot zu den Öffnungszeiten.
  • Die Dezentrale offene Kinder- und Jugendarbeit (DoJa) in den Ortsteilen wurden durch das Angebot in Fümmelse ergänzt. Jeweils donnerstags, freitags und montags von 14 bis 18 Uhr lädt die Stadtjugendpflege auf Anregung des Ortsrates zum offenen Treffen in die Alte Schule ein. In diesem Jahr soll der Raum im Obergeschoss nach den Wünschen der Jugendlichen gemeinsam hergerichtet und die eigenverantwortliche Nutzung ermöglicht werden. Kinder nutzen den Raum angeleitet bereits intensiv, nun ist zu klären, ob es Jugendliche gibt, die ihn selbstverantwortete nutzen möchten und wie dies praktisch aussehen kann.
  • Der Kindertreff Groß Stöckheim öffnet wieder montags von 15 bis 17.30 Uhr und freut sich auf die bunte Kinderschar.
  • Das Spielmobil ist noch bis zu den Osterferien jeweils dienstags und donnerstags 14.30 bis 17.30 Uhr auf dem Kinderspielplatz Ackerstraße/Geibelstraße und das Bauwagenangebote dienstags, ebenfalls von 14.30 bis 17.30 Uhr, auf dem Skateplatz Lange Straße geöffnet. In der kalten Jahreszeit wird jeweils ein zweiter Öffnungstag mit den Teilnehmenden abgesprochen und gegenenenfalls Treffen und Aktivitäten im Warmen, zum Beispiel im Jugendfreizeitzentrum abgesprochen.
  • Der Kinder-Schrebergarten in Salzdahlum verbleibt noch im „Winterschlaf“ und soll im Frühjahr mit neuen Aktivitäten starten.
  • Der diesjährige Jugendleiter- und Jugendleiterinnen-Grundkurs finden an zwei Mehrtagesterminen im Januar und Februar statt, ist jedoch bereits seit längerem ausgebucht. Die Stadtjugendpflege freut sich darüber ganz besonders, zeigt es doch nachdrücklich, dass die Kinder- und Jugendarbeit der freien Träger (Vereine, Verbände und Gruppierungen) nach den Corona-Einschnitten wieder Schritt für Schritt zu „alter Form“ findet.
  • Die Internetseite des Jugenddialoges ist zum digitalen „Einstiegstool“ der Beteiligungsangebote der Stadtpflege neu gestaltet worden. Niedrigschwellig kann man dort spontan seine Meinung, Kritik und Wünsche äußern, findet die Links zu den bestehenden Beteiligungsprojekten und beispielsweise die Informationen, Ergebnisse und Weiterarbeit zum ersten Jugenddialog der Stadtjugendpflege und des Präventionsrates aus dem Jahr 2021 sowie des ersten Jugenddialogs Schule an der Leibniz-Realschule Wolfenbüttelim vergangenen Jahr. Der nächste Jugenddialog Schule soll an der Erich Kästner Hauptschule stattfinden.
  • In den nächsten Wochen steht den Beteiligungsprojekten eine spannende und arbeitsreiche Zeit bevor. Das Summertime Festival 2024 nimmt mehr und mehr Form an. Die Planungen der einzelnen Arbeitsgruppen, ob Marketing, Booking, Rahmenprogramm,
    Awareness, Infrastruktur oder Sponsoring, schreiten voran und das Projektplenum muss im monatlichen Treffen mehr und mehr Entscheidungen treffen. Die Veränder.Bar steht nicht still, ob Ausstellungen, Lesungen, gesellige Aktivitäten, Open Stages oder Konzerte, alles muss neben dem Regelbetrieb organisiert sein. Vom 26. bis 28. Januar nehmen sich die projektbeteiligten Jugendlichen daher ein ganzes Wochenende Zeit für gemeinsame Planungen.Die Skateinitiative steigt in die Planungen von Ferien-, Skate- und Kulturangeboten auf dem Skateplatz und die der Betonwoche 2024 ein. In der Betonwoche sollen wieder Rampen im Eigenbau entstehen.
  • Das Jugendparlament wird mit einigen Jugendlichen an der MUN-SH, einem UN-Planspiel in Kiel, teilnehmen und arbeitet derzeit an den Projekten „Autofreier Sonntag“ und den diesjährigen Jugendparlamentswahlen an den weiterführenden Schulen in Wolfenbüttel.
  • Das jüngste Projekt „zweite Wahl“ resultierte aus dem Jugenddialog an der Leibniz-Realschule. Schülerinnen möchte einen Second-Hand-Laden mit Aufenthaltsqualität für junge Menschen schaffen. 2023 wurden Erkundigungen eingeholt und Kontakte geknüpft, Kleidertauschbörsen durchgeführt, Spenden gesammelt, Fördermöglichkeiten erkundet und beantragt sowie passende Mietobjekte gesucht. Die Projektgruppe hofft, noch im ersten Halbjahr – zumindest zeitlich begrenzt und probeweise - „loslegen“ zu können.

Kontakt