Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Offener Brief an die KiTa-Eltern

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass ab dem 2. Mai 2022 nahezu sämtliche Einschränkungen, die in den vergangenen Wochen und Monaten angesichts der Infektionslage in den städtischen Kindertagesstätten bestanden, aufgehoben werden können. Dadurch kann nunmehr wieder ein grundsätzlich uneingeschränkter Normalbetrieb in den KiTas angeboten werden.

Porträt des Bürgermeisters Ivica Lukanic. © Stadt Wolfenbüttel
Bürgermeister Ivica Lukanic

Als Basisschutzmaßnahme wird lediglich die "Maskenpflicht" in Innenräumen aufrechterhalten, da das Virus nach wie vor präsent ist und weiterhin die Gefahr einer Infektion besteht. Ich darf Ihnen an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank und große Anerkennung für die vergangenen Monate aussprechen. Seit Oktober 2021 und damit seit nunmehr einem halben Jahr befanden sich die Kindertagesstätten nahezu ununterbrochen - und zum wiederholten Male seit Beginn der Pandemie - im Krisenmodus. Die täglichen Ungewissheiten über Infektionen, Betreuungszeiten, Personalausfälle, Quarantänepflichten etc. waren in diesem Zeitraum stetiger Begleiter. Diese Zeit hat allen Akteuren - Kindern, Eltern, KiTa-Personal, Verwaltung und Politik - viel Kraft gekostet. Es ist aber in der Stadt Wolfenbüttel insgesamt betrachtet - in dem Bewusstsein, dass die Pandemie jede und jeden betrifft und somit niemanden ausnimmt - gelungen, durch ein gemeinsames Verständnis und ein solidarisches Miteinander Herausforderungen zu meistern und Härten zu mildern. Darauf dürfen wir alle gemeinsam auch ein Stück weit stolz sein. Mit der berechtigten Hoffnung einer zunehmenden Entspannung der Corona-Lage in den Frühlings- und Sommermonaten können wir nunmehr alle gemeinsam einmal kräftig durchatmen.

Nachfolgend darf ich Sie im Einzelnen über die aktuell geltenden Regelungen informieren:

1. Betreuungsleistungen

Seit dem 28. Februar 2022 besteht in allen städtischen KiTas wieder ein vollumfängliches Betreuungsangebot, einschließlich der Randstundenbetreuung, und der Umsetzung der pädagogischen Konzepte. Leider war in den vergangenen Wochen in vielen Einrichtungen festzustellen, dass es aufgrund zahlreicher Corona-Infektionen und anderweitiger Krankheitsfälle immer wieder zu Personalausfällen kam, mit der Folge, dass Betreuungszeiten vorübergehend eingeschränkt oder Gruppen geschlossen werden mussten. Hinzu kamen im gegebenen Fall Quarantäneauflagen des Gesundheitsamtes bei Krippenkindern, die sodann zu Hause betreut werden mussten. Auch wenn sich die Zahl der Fälle in den vergangenen Wochen reduziert hat, sind diese Situationen, die sowohl für die betroffenen Kinder und Sie als Eltern, als auch für die Leitungen und die Teams der Kindertagesstätten eine erhebliche Belastung darstellen, auch zukünftig leider nicht vollständig auszuschließen.

2. Bringen und Abholen von Kindern

Ab dem 2. Mai 2022 dürfen Sie Ihre Kinder beim Bringen und Abholen grundsätzlich wieder in die Räumlichkeiten der KiTa begleiten. Bitte tragen Sie beim Betreten der Innenräume einen Mund-Nase-Schutz des Standards FFP2/KN95. Sollten Sie keine FFP2-Maske verfügbar haben, wird Ihnen diese vor Ort durch das Team der KiTa gestellt.

Soweit KiTa-Leitungen mit den Eltern vor Ort einvernehmlich abstimmen, dass die Kinder morgens weiterhin aus pädagogischen Gründen vor der Tür "übergeben" werden, ist die Beibehaltung dieses Ablaufs möglich. Einzelne Leitungen sowie Erzieherinnen und Erzieher der Teams haben aus der Praxis der vergangenen Monate berichtet, dass es durchaus auch Vorteile haben kann, wenn die Kinder morgens von ihren Eltern vor der Tür verabschiedet werden und dann nur in Begleitung der pädagogischen Fachkraft das Gebäude betreten. Einerseits wird dadurch die Anzahl der Personen im Ankunftsbereich der Kindertagesstätte in den Morgenstunden, in denen viele Eltern nahezu zeitgleich ihre Kinder bringen, reduziert, und andererseits kann dieses Vorgehen geeignet sein, die Eigenverantwortung der Kinder zu stärken. Insoweit ist es, wenn alle Beteiligten dem zustimmen, auch möglich und im Einzelfall gegebenenfalls empfehlenswert, die Kinder morgens weiterhin an der Tür zu übergeben. Wenn die Kinder mittags oder am Nachmittag abgeholt werden, entzerrt sich die Situation aufgrund der unterschiedlichen Abholzeiten im Regelfall spürbar. Hier kann die KiTa von Ihnen gern wieder betreten werden, so dass Sie Ihr Kind oder Ihre Kinder in den Räumlichkeiten in Empfang nehmen können. Bitte achten Sie auch hier wiederum auf die Einhaltung der "Maskenpflicht".

3. Eingewöhnung

Wenn sich Ihr Kind in der Eingewöhnungsphase befindet, Sie es als Eltern/Elternteil begleiten und somit die Räume der Kindertagesstätten betreten, gilt ebenfalls die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes des Standards FFP2/KN95. Der bisherige "3G"-Nachweis entfällt ab dem 2. Mai 2022.

4. Krankheit / Symptome

Um nach wie vor den Gesundheitsschutz aller zu gewährleisten und insbesondere das Infektionsrisiko zu minimieren, können - wie bisher - Kinder, die die nachfolgenden Krankheitssymptome aufweisen, nicht in der KiTa betreut werden:

  • Fieber
  • Husten oder Atemnot
  • Eitriger Schnupfen
  • Durchfall / Erbrechen 

Die Erzieherinnen und Erzieher entscheiden vor Ort im Falle des Auftretens von Krankheits­symptomen in jedem Einzelfall über die Möglichkeit der Aufnahme und Betreuung. Für die Kolleginnen und Kollegen in den KiTas ist diese Entscheidung nicht einfach. Es besteht immer das Spannungsverhältnis zwischen dem Betreuungswunsch und -anspruch des Kindes einerseits und dem folgenreichen Ansteckungsrisiko andererseits. Daher bitte ich Sie sehr herzlich um Ihr Verständnis, wenn Ihr Kind aufgrund von Krankheitssymptomen einmal nicht aufgenommen werden kann.

Eine Rückkehr in die KiTa ist dann wieder möglich, wenn Ihr Kind 48 Stunden lang symptomfrei bleibt, also zwei Tage kein Fieber, keine starken Erkältungssymptome, kein Durchfall und kein Erbrechen (mehr) auftritt.


5. Elterngespräche

Gespräche zwischen Eltern und der KiTa-Leitung beziehungsweise den pädagogischen Fachkräften können grundsätzlich wieder persönlich in der KiTa stattfinden, allerdings sollte - soweit möglich - insbesondere für einen gebotenen längeren Austausch auch weiterhin die Alternative eine Telefonats oder einer Videokonferenz in Betracht gezogen werden.

6. Eltern-Kind-Nachmittage

Auch Eltern-Kind-Nachmittage können nunmehr wieder ermöglicht werden. Diese Angebote werden durch die KiTa-Leitungen und die Teams mit Ihnen entsprechend abgestimmt.

7. Elternabende

Elternabende können im Präsenzformat ebenfalls wieder in den Räumlichkeiten der KiTa stattfinden. Soweit ein anderweitiger Tagungsort gewählt wird, unterstützt Sie meine Verwaltung gern. Bitte sprechen Sie Ihre KiTa-Leitung im Bedarfsfall gern an; diese wird die Anfrage umgehend an die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses weiterleiten.

8. Gebührenerstattungen bei quarantänebedingter Schließung von KiTas 

Sollte die Betreuung Ihres Kindes/Ihrer Kinder in der KiTa aufgrund von Personalausfällen und/oder Quarantäneanordnungen des Gesundheitsamtes des Landkreises Wolfenbüttel nicht stattfinden können, wird meine Verwaltung weiterhin die Ausfallzeiten notieren. In der Vergangenheit hat die Stadt Wolfenbüttel den Eltern die Gebühren in den Fällen coronabedingter Schließungen am Endes des KiTa-Jahres erstattet.

Da diese Rückzahlung einer Beratung und Beschlussfassung durch die politischen Gremien bedarf, werde ich den Mitgliedern des Rates der Stadt Wolfenbüttel die im laufenden KiTa-Jahr auftretenden Fälle von quarantänebedingten Gruppenschließungen und den damit verbundenen Aspekt der Gebührenerstattung zur Befassung vorlegen. Die Beratungen und die Entscheidung erfolgen im Juni und Juli 2022. Soweit der Rat der Stadt die entsprechende Zustimmung erteilt, erfolgt im Anschluss die entsprechende Rückzahlung der Beträge.

9. Impfungen von Kindern

Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren können mit einem speziell für diese Altersgruppe entwickelten und zugelassenen Impfstoff gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 geimpft werden. Neben den Angeboten der Kinderärztinnen und -ärzte können Kinder der vorgenannten Altersgruppe auch im Impfzentrum des Landkreises Wolfenbüttel, KOMM-Center, Schweigerstraße 8, von montags bis freitags, jeweils in der Zeit von 9 bis 13 Uhr sowie 13.30 bis 17 Uhr geimpft werden. Donnerstags wird darüber hinaus zwischen 17.30 und 20 Uhr geimpft. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Die Stadt Wolfenbüttel hat im Januar dieses Jahres in Kooperation mit drei Ärzten (Dr. Diesel und Dr. Jüttner vom städtischen Klinikum sowie Dr. Loch, in Wolfenbüttel praktizierender Kinderarzt) Informationsveranstaltungen über die Impfungen von Kindern der vorgenannten Altersgruppe in der Lindenhalle durchgeführt. Soweit Sie keine Gelegenheit hatten, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen, sich als Eltern aber über dieses Thema informieren möchten, ist auf der Internetseite der Stadt Wolfenbüttel unter "Informationen rund um Impfungen von Kindern" ein Video abrufbar, das den Vortrag der Ärzte und die Beantwortung häufig gestellter Fragen umfasst.

10. Testungen (Testkapazitäten, Freitestungen, Testpflicht)

Seit dem 14. Februar 2022 gilt in den Kindertagesstätten eine von der Landesregierung verordnete Testpflicht. Alle Kinder ab drei Jahren müssen wöchentlich montags, mittwochs und freitags getestet werden. Diese Regelung endet am 29. April 2022. Ab dem 2. Mai 2022 werden alle Kinder somit wieder ohne einen negativen Testnachweis in den Kindertagesstätten aufgenommen und betreut. Angesichts des Infektionsgeschehens ist es trotz Wegfall der Verpflichtung empfehlenswert, mit einer gewissen Regelmäßigkeit sowie anlassbezogen einen Corona-Test durchzuführen. Vor diesem Hintergrund stellt Ihnen die Stadt Wolfenbüttel bei Bedarf auch weiterhin gern entsprechende Testkits für Ihre Kinder zur Verfügung. Darüber hinaus können selbstverständlich auch die im Stadtgebiet bestehenden Teststationen, insbesondere die Teststelle "Löwentor" im Großen Zimmerhof, für die Durchführung von Testungen in Anspruch genommen werden. Eine Übersicht über Teststellen finden Sie unter Wo gibt es Testmöglichkeiten im Landkreis Wolfenbüttel?.

11. Ausblick

Wie eingangs dargestellt, freue ich mich mit Ihnen, dass die in den vergangenen Monaten notwendigen Beschränkungen in den KiTas aufgehoben werden können und nunmehr hoffentlich in einem zunehmenden Maße Normalität einkehrt. Besonders freue ich mich darüber, dass Sie als Eltern wieder verstärkt in das "Leben in der KiTa" einbezogen werden können. Neben der frühkindlichen Bildung und Betreuung Ihrer Kinder durch die Teams in den KiTas wird damit die ebenso wichtige Elternarbeit in den Einrichtungen wieder gewährleistet.

Sollten sich im Hinblick auf die Sach- und Rechtslage Änderungen ergeben, werde ich Ihnen diese umgehend mitteilen. Darüber hinaus wird der enge und konstruktive Austausch mit dem Stadtelternrat selbstverständlich in bewährter Weise fortgesetzt, so dass Sie über die weiteren Entwicklungen fortlaufend informiert werden.

Soweit Sie Fragen haben, stehen Ihnen als Ansprechpartner die Leitungen der Kindertagesstätten sowie in der Verwaltung Andreas Binner (Telefon 05331 86-202) und Norbert Fricke (05331 86-224) weiterhin gern zur Verfügung.

Ich danke Ihnen und verbleibe mit den besten Wünschen für Sie und Ihre Kinder!



Ihr
Ivica Lukanic
Bürgermeister