Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
29.06.2018

Altes Jugendgästehaus in neuem Glanz

Nach rund 22-monatiger Bauzeit wurde das sanierte Alte Jugendgästehaus am Donnerstag, 28. Juni 2018, von Architekt Thomas Möhlendick der Stadt Wolfenbüttel übergeben.

„Das Haus erkennt man nicht wieder“, stellte Bürgermeister Thomas Pink bei der Übergabe fest. Das um 1750 errichtete Militärlazarett wurde damals vor den Toren der Stadt in einfacher Bauweise errichtet, und wurde bis vor der Nutzung als Jugendgästehaus als Kranken-, Wohn- und Pflegehaus, und Altersheim genutzt. Nachdem dann das neue Jugendgästehaus fertiggestellt war, stand das sanierungsbedürftige Haus leer. Die Nachnutzung war offen. 2016 beschlossen Stadt und Landkreis, das Gebäude künftig als Wohnraum für Geflüchtete zu nutzen. Die Sanierungsaufgabe bestand darin, ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus in ein Wohngebäude mit aktuellem Standard umzubauen.

Am Ende sind nun aber folgende Wohnungen entstanden: Zwei im Erdgeschoß, davon eine behindertengerecht, drei im 1. Obergeschoss und drei im 2. Obergeschoss (insgesamt drei Fünf-Zimmer-Wohnungen, drei Drei-Zimmer-Wohnungen und zwei Zwei-Zimmer-Wohnungen). In den einzelnen Wohneinheiten wurde der Küchenbereich offen gestaltet und zum Wohn- und Essbereich erweitert.

„Die Einsparung von Baumaterialien bei der Errichtung, wie zum Beispiel die Verwendung von gebrauchten Konstruktionshölzern, erschwerten die Sanierung. So mussten zirka 5o bis 60 Prozent der gesamten Fachwerkhölzer und 70 bis 80 Prozent der Fachwerk-Gefache ausgetauscht werden. Im Erdgeschoss wurde ein Großteil der Sohlplatte erneuert. Anschließend wurde ein schwimmender Estrich auf Wärmedämmung eingebaut“, erklärt Mohlendick.

Um einen modernen Baustandard zu gewährleisten, wurde eine spezielle, bis zu neun Zentimeter dicke Innendämmung an den Außenwänden aufgetragen, welche zusammen mit einer zentralen Lüftungsanlage ein reguliertes Raumklima gewährleistet. Um einen großzügigen und entspannten Eingangsbereich zu schaffen wurden die neuen Hauseingänge auf der Garten- und Hofseite angeordnet.

Kontakt