nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt

Beratungsangebote der Stadt Wolfenbüttel

Stabsstelle für Integration

Die Stabsstelle für Integration ist im Rathaus Wolfenbüttel angesiedelt, sie ist direkt dem Bürgermeister unterstellt.

Hier erfolgt eine zentrale Steuerung und Koordination sämtlicher Leistungen zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern sowie zur weiteren Integration, soweit nicht andere Behörden zuständig sind. Durch diese Bündelung sind kurze Abstimmungsprozesse innerhalb der Verwaltung möglich.

Für folgende Aufgaben (auszugsweise) ist die Stabsstelle für Integration zuständig:

  • Inhaltliche und organisatorische Abstimmung zwischen den integrationsrelevanten Akteurinnen und Akteuren in der Verwaltung, der Agentur für Arbeit, den Unternehmen, Bildungseinrichtungen, freien Trägern und anderen Behörden
  • Organisation von Deutschkursen in Kooperationen
  • Konfliktmanagement
  • Aufbau und Betreuung einer ehrenamtlichen Struktur
  • Freizeitgestaltung insbesondere für Gemeinschaftsunterkünfte
  • Anmietung und Verwaltung von Wohnraum
  • Begleitung und Unterstützung der Flüchtlinge bei Behördengängen und sonstigen Terminen (Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte, Ausländerbehörde, Sozialamt, LAB/BAMF, Banken, Gericht…)
  • Hilfestellung bei Behörden- und sonstigen Angelegenheiten: Erläuterung der Verfahrenswege und Unterstützung im Antragswesen, Aufzeigen von Fördermöglichkeiten (Bildungs- und Teilhabepaket, Prozesskostenbeihilfe,…)
  • Unterstützung bei der Arbeitsplatz- und Wohnraumsuche
  • Unterstützung im Asylverfahren, bei Umverteilung und Familienzusammenführung
  • Vermittlung von Alltagsfähigkeiten
  • Suche nach geeigneten Kindergarten-, Schul- und Hortplätzen und Kontaktpflege zu diversen Einrichtungen
  • Einzelfallhilfe

Kontakt

Stadtjugendpflege Wolfenbüttel

Die offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadtjugendpflege ist in ihren Freizeitangeboten offen hinsichtlich der Inhalte, Zielgruppen und beruht auf der Freiwilligkeit der Teilnahme. Wir sind offen für alle Kinder und Jugendlichen, gleich welcher Herkunft, Religion oder Weltanschauung.

Das Jugendfreizeitzentrum Wolfenbüttel lädt Kinder und Jugendliche zu verschiedenen Freizeitangeboten ein und freitags ab 17 Uhr zur Disco.

Darüber hinaus gibt es verschiedenste Gruppen- und Freizeitangebote der Stadtjugendpflege:

  • Treffen in den Ortsteilen Groß Stöckheim, Fümmelse, Halchter und Leinde
  • Clownswohnung Wolfenbüttel
  • Ferienfreizeiten und Ferienangebote für Kinder und Jugendliche
  • verschiedenen Projektgruppen, wie z.B. das Jugendparlament, die Skater, die BMX-Gruppe und die Summertime-Festival-Crew
  • auch die Kinderspiel-, Bolz-, Skate- und der Jugendplätze gehören zum Angebot der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Kontakt

Seniorenservicebüro Wolfenbüttel

Die Menschen werden immer älter. Diese demografische Entwicklung macht auch vor den Toren Wolfenbüttels nicht halt: In der Stadt und im Landkreis Wolfenbüttel leben ca. 25000 Frauen und Männer mit Migrationshintergrund. Es ist als gesichert anzusehen, dass viele Migrantinnen und Migranten im Seniorenalter nicht in ihre Herkunftsländer zurückkehren werden. Folglich werden sie in unserer Gesellschaft eine maßgebliche Rolle spielen. Der Zugang zu den Hilfsangeboten in der Bundesrepublik Deutschland ist für viele Zugewanderte oft nicht selbstverständlich. Sprachbarrieren, Unkenntnis über Angebote und Strukturen sowie kulturelle und religiöse Hindernisse erschweren eine Vernetzung und damit auch die Aufklärung über bestehende Angebote. Das Seniorenservicebüro möchte hier als zuverlässiger und kompetenter Partner helfen, diese Hindernisse abzubauen. Das Angebot und die Dienstleistungen des Seniorenservicebüros richten sich an alle Seniorinnen und Senioren und deren Angehörige –unabhängig von Herkunft, Alter und Konfession.

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist das Engagement und der Einsatz der ehrenamtlichen Kräfte, die die Arbeit des SSB maßgeblich mit unterstützen. Im Rahmen des sogenannten DUO-Programms werden Ehrenamtliche auf Anfrage als Alltagsbegleiter (keine Haushaltshilfe) an Seniorenhaushalte vermittelt.

Ein weiterer Aspekt der Seniorenarbeit ist das Thema „Wohnen im Alter“. Im Jahre 2010 wurden 15 ehrenamtliche Wohnberater und Wohnberaterinnen in Kooperation mit der Volkshochschule vom Niedersachsenbüro „Neues Wohnen im Alter“ ausgebildet. Sie führen seitdem Wohnberatung vor Ort durch. Hierbei geht es darum, den Seniorinnen und Senioren Wege aufzuzeigen, wie sie ihre Wohnung / ihr Haus seniorenfreundlich bzw. seniorengerecht gestalten können. Bei baulichen Maßnahmen werden sie über Finanzierungsmöglichkeiten beraten. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des SSB sind bei der Antragsstellung gerne behilflich. Die Wohnberatung ist unabhängig und neutral.

Seit 2010 bietet das Seniorenservicebüro Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit, ein Freiwilliges Jahr für Senioren (FJS) zu absolvieren. Unsere Gesellschaft kann auf die Ressourcen und Erfahrungen der älteren Bürgerinnen und Bürger nicht verzichten. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil. Einsatzbereiche für das FJS sind: Kindertagesstätten, Schulen, Pflegeheimen und andere soziale Einrichtungen. Im Rahmen des FJS begleiten Ehrenamtliche Kinder, Jugendliche und ältere Menschen. Das SSB kümmert sich auch um die Freizeitgestaltung älterer Menschen. So werden. in Zusammenarbeit u.a. mit dem Seniorenbeirat und der Stadtbücherei Veranstaltungen (nicht nur) für die ältere Generation angeboten: Autorenlesungen, Frühstückskino, Informationsveranstaltungen, Seniorenkabarett usw. Halbjährlich bringt das Büro einen Veranstaltungskalender heraus, der an vielen Stellen ausliegt und auch im Seniorenservicebüro erhältlich ist. Sie sind herzlich eingeladen an diesen Veranstaltungen teilzunehmen.

Weitere Informationen

Seniorenservicebüro

Kontakt

Migrations- und Sozialberatung im Stadtteiltreff „Die Ulme“

„Kontakt zu Ämtern und Behörden gestaltet sich oftmals schwierig und Anschreiben zu verstehen oder Anträge auszufüllen stellt für manch einen eine große Herausforderung dar“, erklärt Matthias Bosse von der Stadt Wolfenbüttel.

„Wenn man nicht in Deutschland aufgewachsen ist und sich mit Bürokratie und Paragraphen nicht auskennt, ist das Ganze ein noch größeres Problem, von dem im Alltag jedoch eine Menge abhängt.“

Bosse arbeitet in der Stabsstelle für Integration, die Zugewanderten verschiedenster Herkunft erklärt, was man dabei beachten muss, wie das Leben in Deutschland funktioniert und eben auch bei Schriftverkehr und Anträgen unterstützt. Neben der Hauptstelle im Rosenwall 1 und der Wohnanlage „Am Schützenplatz“ haben Personen, insbesondere aus der Ahlumer Siedlung, ab dem 11. Juni 2019 nun auch die Möglichkeit, im Stadtteiltreff „Die Ulme“, Ulmenweg 2b, Hilfe dieser Art zu bekommen. Hier bietet die Stadt Wolfenbüttel als Gast der WoBau und des Landkreises Wolfenbüttel dann montags in der Zeit von 14 bis 16 Uhr und dienstags sowie freitags jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, Migrations- und Sozialberatung an.

„Durch die Mitarbeit von Integrationshelfern können wir Beratungen in mehreren Sprachen durchführen und Schriftstücke können auch in anderen Sprachen erklärt werden. So ist es zum Beispiel möglich, nicht nur gemeinsam ein Formular auszufüllen, sondern auch dafür zu sorgen, dass die beratene Person ganz versteht, was sie letztendlich unterschreibt“, so Bosse. „Ziel ist es, langfristig zu ermöglichen, dass der Schriftverkehr ganz eigenständig durchgeführt werden kann. Für manche ist das ein langer Weg!“

Während der Sprechstunden ist eine Übersetzung ins Arabische, Kurdische, Englische und Französische möglich.

Kontakt