Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
12.09.2018

Klinikum und Stadt begrüßen neue FSJ'ler

Zu Beginn des Monats startete wieder das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) in der Trägerschaft des Städtischen Klinikums für den Konzern der Stadt Wolfenbüttel. Begrüßt wurden zwölf FSJ´ler im Klinikum und 15 FSJ-ler in den städtischen Kindertagesstätten.

Gemeinsam starteten beide Gruppen in die Schulungswochen am Städtischen Klinikum. Dabei stand das erste Kennenlernen in lockerer Atmosphäre im Vordergrund. So nahmen die FSJ´ler beispielsweise an einer Spaß- und Erlebnisolympiade, initiiert vom Outdoor-Team Naventure aus Salzgitter, teil. In den kommenden Wochen stehen bereits erste Projekte wie die bei Kindern beliebte Teddysprechstunde und ein Ausflug nach Hamburg zum „Dialog im Dunkeln“ auf dem Programm.

Der Einsatz im Klinikum erfolgt in der Pflege auf allen Stationen. In den Kindertagesstätten werden die Erzieher und Erzieherinnen bei der Bildung, Betreuung und Erziehung der Kleinsten unterstützt. Die Beweggründe der Jugendlichen, sich für ein FSJ zu entscheiden, liegen vor allem in der sinnvollen Zeitüberbrückung bis zum Beginn der Ausbildung oder des Studiums. Weitere Gründe sind das Interesse an dem jeweiligen Beruf oder die Berufsorientierung. Viele der Jungen und Mädchen wollen sich aber auch sozial engagieren.

Das FSJ bietet 16- bis 27-Jährigen also vielfältige Chancen und Vorteile im Hinblick auf den späteren Werdegang. Einige von Ihnen bleiben den Einrichtungen auch über das FSJ hinaus erhalten. So entschieden sich drei FSJ´ler des letzten Jahrgangs für eine Ausbildung im Klinikum.

Kontakt