nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
16.07.2021

Wohnraum mit Wohnbe­rech­ti­gungs­­schein im Bau­ge­biet Öst­lich Fall­stein­weg

Zum 1. Oktober 2021 sind sozialgeförderte Neubauwohnungen im Baugebiet Östlich Fallsteinweg zu vermieten. Es handelt sich um Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen für eine bis fünf Personen mit Größen zwischen rund 50 bis 95 Quadratmetern. Für die Vermietung der neuen sozialgeförderten Wohnungen ist ein Wohnberechtigungsschein notwendig.

Wesentliche Voraussetzung für die Erteilung des Wohnberechtigungsscheins ist, dass der Antragsteller und seine Haushaltsangehörigen bestimmte Einkommensgrenzen einhalten, zum Beispiel 17.000 Euro Gesamt-Bruttojahreseinkommen bei einer Person, 23.000 Euro bei zwei Personen, für jede weitere Person jeweils 3000 Euro mehr. Je nach persönlichen Verhältnissen werden bei der Berechnung des Gesamt-Haushaltsbruttojahreseinkommens noch bestimmte Pauschal-, Frei-, oder Abzugsbeträge vom Gesamt-Haushaltsbruttojahreseinkommen abgezogen, die sich nach der Verordnung zur Durchführung des niedersächsischen Wohnraumfördergesetzes richten. Hierbei spielt unter anderem das Alter von den haushaltsangehörigen Personen eine Rolle, oder ob eine Behinderung von einem Gesamtgrad der Behinderung von mindestens 50 vorliegt. Auch Unterhaltspflichten gegenüber anderen Personen werden mit einbezogen.

Für den Antrag auf einen Wohnberechtigungsschein werden folgende Unterlagen benötigt: ·

  • Personalausweis oder Reisepass ·
  • Einkommensnachweise des Antragstellers und seiner Haushaltsangehörigen der letzten 12 Monate (auch Rentenbescheide, Bescheide über erhaltene Sozialleistungen oder Ähnliches) ·
  • gegebenenfalls Geburtsurkunde(n) des Kindes/der Kinder oder Nachweis über die bevorstehende Geburt (bei ausländischen Nachweisen mit beglaubigter Übersetzung)
  • gegebenenfalls Nachweise über erhaltene oder zu zahlende Unterhaltsleistungen der letzten 12 Monate ·
  • gegebenenfalls Schwerbehindertenausweis ·
  • gegebenenfalls Heiratsurkunde (bei ausländischer Urkunde mit beglaubigter Übersetzung) ·
  • gegebenenfalls Nachweise über das erhaltene Kindergeld bei zum Haushalt gehörenden Kindern unter 12 Jahren (nur bei alleinerziehenden Personen) ·
  • gegebenenfalls der bei Antragsstellung noch mindestens 1 Jahr gültige Aufenthaltstitel ( § 9 Niederlassungserlaubnis, 9a Erlaubnis zum Daueraufenthalt, § 7 Aufenthaltstitel, § 60 a Duldung in Verbindung mit § 60 c oder d Aufenthaltsgesetz)

Die Gebühr für einen Wohnberechtigungsschein beträgt 25 Euro.

Kontakt