Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
12.02.2018

Wolfenbütteler Chefjuror bei Miss-Wahl

Mexiko vor den Philippinen und den Niederlanden – und mittendrin Wolfenbüttel. Nein, bei dieser Reihenfolge geht es nicht um Sport, sondern um die Wahl der Miss Intercontinental. Die fand jetzt im Sunrise Chrystal Bay in Hurghada, Ägypten statt. Und mit Erkan Demir saß ein Wolfenbütteler in der Jury.

Gemeinsam mit Detlef Tursies von der Miss Germany Organisation (MGO) hatte er am Jurytisch die Hauptverantwortung. Seit 1997 ist Demir in der MGO aktiv. Als Mister Türkei hatte er hier sogar einen Titel inne. Auch in Wolfenbüttel machte er mit den Damen schon einmal Station und besuchte mit ihnen sogar den Weihnachtsmarkt. Das aktuelle Miss-Intercontinental-Finale war für ihn das erste Mal als einer der Chef-Juroren.

Schönheitsköniginnen aus 66 Nationen waren vor Ort in Hurghada und kämpften um die Krone. Diese hat übrigens hat einen Wert von 360.000 US-Dollar und hat den Namen Oriental Holy Water, ist mit 720 Steinen besetzt und ähnelt einem Wassertropfen. Für Deutschland ging die 21-jährige Dalila Jabri aus Hamm ins Rennen, die als Miss NRW den Titel Miss Deutschland gewann. Für sie hat es zwar nicht unter die besten 15 gereicht, allerdings hat sie in der Einzelwertung „Best Body“ alle anderen Schönheitsköniginnen hinter sich gelassen.

Die Teilnahme an einer Miss-Wahl dieser Größenordnung ist übrigens kein Zuckerschlecken. Der Wettbewerb läuft über 14 Tage und täglich zwischen 8 und 22 Uhr stehen Termine auf dem Plan der Frauen – vom Fotoshooting bis zum Interview mit der Presse. „Abends sind dann schon alle froh, wenn sie die Beine hochlegen können“, erzählt Demir. Gefordert sei hier hohe Professionalität. Und diese hätten alle Teilnehmerinnen bewiesen.

Das Aussehen alleine ist bei so einem Wettbewerb übrigens nicht das alleinige Kriterium. „Es kommt auf das Gesamtbild an. Kommunikation, Teamfähigkeit, Auftreten – all dies wird von der Jury auch bewertet“, erklärt Demir.


Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb. Bereits im Sommer steht die nächste Miss-Deutschland-Wahl, die diesmal in Bremen stattfinden wird. Und die nächste Miss Intercontinental muss auch schon vorbereitet werden. Hier gilt es zunächst einmal das Austragungsland festzulegen. Neben Hurghada haben schon weitere Städte ihr Interesse bekundet. Das Finale zur Miss Intercontinental hat auch bereits in deutschen Städten wie Magdeburg, Trier oder Freiburg aber auch in Colombo, Punta Cana und Huangshan (Volksrepublik China) stattgefunden.