Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Zurück

Standort sehen

Hauptkirche "Beatae Mariae Virginis"

Hauptkirche BMV
Hauptkirche BMV
Bierwagen © Stadt Wolfenbüttel

Mit dem ersten bedeutenden Kirchenbau des Protestantismus, der durch den Rückgriff auf die Tradition mittelalterlicher Hallenkirchen geprägt ist, hat die Altstadt Wolfenbüttels ihre überragende Dominante erhalten. Der Bau wurde von Herzog Heinrich Julius, Wegbereiter der Reformation in Wolfenbüttel, in Auftrag gegeben. Er sollte eine Predigt- und Abendmahlskirche zur Verkündigung des reformatorischen Glaubens für die Gemeinde werden, zugleich aber auch den Wunsch nach fürstlicher Repräsentation erfüllen und Grablege für die fürstliche Familie sein. Für dieses erste »groß gedachte« Kirchengebäude des Protestantismus gab es keine Vorbilder.

Der herzogliche Baumeister Paul Francke verschmolz in diesem Bau, der 1608 begonnen wurde, Stilelemente der Gotik, der Renaissance und des Barocks zu einer großartigen Einheit. Das nach eigener »Manier« im Kombinieren und Mischen gestaltete Gesamtkunstwerk stellt eines der wenigen Beispiele des Manierismus dar und kennzeichnet den Übergang von der Stilepoche der Renaissance zu der des Barock. Bemerkenswert sind die reichhaltigen Portale, vor allem der Haupteingang im Westen und der Reliefschmuck auf den derben Quadersteinen. Der Hochaltar ist aus Holz geschnitzt und wurde vom Freiberger Bildschnitzer Bernhard Ditterich geschaffen. Die eindrückliche Darstellung des Passionsgeschehens mit dem siegreichen Gottessohn als obere Bekrönung hat dieses Werk zu einem hervorragenden Beispiel protestantischer sakraler Bildkunst werden lassen. Hinter dem reich verzierten Orgelprospekt von Georg Huebsch und Friedrich Greyss verbirgt sich ein viermanualiges Orgelwerk mit 53 Registern. Die Dispositon für das von Gottfried Fritzsche erbaute Instrument stammte von Hofkapellmeister Michael Praetorius, der unterhalb der Orgelempore bestattet worden sein soll.

Eintrittspreise

Für die Besichtigung des Kircheninneren wird wegen des hohen Erhaltungsaufwandes der Kirche eine Spende von 1 Euro pro Besucher erbeten.

Führungen

Gruppenführungen sind nur nach telefonischer Voranmeldung möglich (deutsch/englisch). Die Führungsgebühren betragen 15 Euro pro Gruppe zuzüglich 1 Euro pro Teilnehmer.
Kostenlose öffentliche Führungen finden an jedem 2. Freitag im Monat von 17.00 - 18.00 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffen: am Hauptportal der Hauptkirche.

Gottesdienste

Jeden Sonntag um 10 Uhr und um 11.30 Uhr findet der Gottesdienst wechselnd in der Hauptkirche und der St. Trinitatiskirche statt.

Ausstellungen

Ausstellung "Michael Praetorius"

Diese Dauerausstellung in der Hauptkirche gibt auf anschauliche Weise Auskunft über Leben und Wirken des Wolfenbütteler Hofkapellmeisters und vermittelt einen Eindruck seines umfangreichen kompositorischen Werkes. Seine Musik kann über Kopfhörer gehört werden. Ein Begleitheft zur Ausstellung sowie eine CD ist erhältlich. Sonderführungen finden auf Anfrage statt.