Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Erinnerungsorte

Seite 1 | 2 | >

Artillerie-Brunnen, 1922

Landeshuter Platz, 38300 Wolfenbüttel

Der Artillerie-Brunnen ist den 1.324 im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Niedersächsischen Feldartillerie Regimenter Nummer 46,19,100 und 94 gewidmet. Das stolze 46er-Regiment war bis 1918 in der Lindener Straße in Wolfenbüttel stationiert.
Die Durchführung der architektonisch gelungenen, unter Denkmalschutz stehenden Gesamtanlage leitete der Braunschweiger Architekturprofessor Hermann  ...weiterlesen

Das Gräberfeld 13a

Lindener Straße 10, 38300 Wolfenbüttel

Als letzte Ruhestätte für sowjetische Kriegsgefangene und für Opfer der nationalsozialistischen Justiz ist das Gräberfeld 13a auf dem Hauptfriedhof Wolfenbüttel ein Ort des Gedenkens und der Mahnung zugleich, aber auch der Verständigung und der Aussöhnung.
Auf dem Gräberfeld, das in der Gestaltung  ...weiterlesen

Flak-Artillerie-Denkmal, 1954

Stadtgraben, 38300 Wolfenbüttel

Das von der >Kameradschaftlichen Vereinigung ehemaliger Wolfenbütteler Flakartilleristen< initiierte Monument in den Wallanlagen hinter der alten Garnisonsbrücke dient dem Gedenken ihrer im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Dabei wurde auf die Auflistung einzelner Namen verzichtet. Die Flak-Artilleristen waren in Wolfenbüttel in den zwei, 1935 und 1936  ...weiterlesen

FrauenORT Henriette Breymann

Schlossplatz, 38304 Wolfenbüttel

In der ehemaligen Residenzstadt Wolfenbüttel hinterließ nicht nur das "starke Geschlecht" wie die Welfenherzöge, Literaten und Komponisten – Gotthold Ephraim Lessing, Michael Praetorius, Gottfried Wilhelm Leibniz Wilhelm Busch und Casanova – seine Spuren. Hier lebten und wirkten auch historisch "starke Frauen" wie  ...weiterlesen

Gedenkstein für Eva König, 1929

Landeshuter Platz, 38300 Wolfenbüttel

DEM ANDENKEN AN EVA KÖNIG, DIE AUF DIESEM FRIEDHOF IHRE LETZE RUHE FAND. GEBOREN ZU HEIDELBERG AM 22. MÄRZ 1736, WAR SIE IN ZWETER EHE VERHEIRATETMIT GOTTHOLD EPHRAIM LESSING, DER IHR DAS GLÜCKLICHSTE JAHR SEINES LEBENS VERDANKTE. SIE STARB ZU WOLFENBÜTTEL AM 10. JANUAR 1778. DIESEN STEIN  ...weiterlesen

Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

Ziegenmarkt 10, 38300 Wolfenbüttel

Justiz und Strafvollzug im Nationalsozialismus und der frühen Bundesrepublik
Die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel informiert Besucherinnen und Besucher über die Rolle des damaligen Strafgefängnisses als Teil der Unrechtsjustiz im Nationalsozialismus. Im Innenhof des damaligen Strafgefängnisses Wolfenbüttel entstand im Herbst 1937 eine Hinrichtungsstätte, in der Todesurteile der  ...weiterlesen

Herzog August Denkmal, 1904

Stadtmarkt, 38300 Wolfenbüttel

Das von dem Berliner Bildhauer Georg Renatus Meyer-Steglitz entworfene Denkmal erfüllt mehrere Funktionen [vgl. Kunst im öffentlichen Raum, Herzog August Denkmal]. Es erinnert an Herzog August den Jüngeren (1579-1666), der erst 1643, acht Jahre nach seinem Regierungsantritt, in Wolfenbüttel einziehen konnte.
Nach der während des  ...weiterlesen

Herzog-Linde, 1906

Schlossplatz, 38304 Wolfenbüttel

Anlässlich des 100. Geburtstages von Herzog Wilhelm (1806-1884) richtete die Stadt ein großes Fest aus. In den Schulen fanden Gedächtnisfeiern zu Ehren des geschätzten letzten Welfen aus dem "Löwenstamm" statt und die Vaterländische Vereinigung weihte das schmiedeeiserne Gitter um die "Herzog-Linde" ein. Die starke  ...weiterlesen

Jüdischer Gedenkstein, 1988

Lessingplatz, 38304 Wolfenbüttel

An das dunkelste Kapitel der deutschen Vertreibung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung zur Zeit des Nationalsozialismus, erinnert in Wolfenbüttel unter anderem die Synagogen-Gedenktafel in der Lessingstraße 12. Allgemein wurde das Schicksal der jüdischen Opfer in Deutschland, wie auch in Wolfenbüttel, erst spät in Form expliziter Gedenkstätten visualisiert.  ...weiterlesen

Jüdisches Denkmal, 2006

Harztorwall, 38300 Wolfenbüttel

ZUR ERINNERUNG AN DIE JÜDISCHEN WOLFENBÜTTELER; DIE IN DER ZEIT DES NATIONALSOZIALISMUS IN DER STADT GELEBT HABEN; HIER GESTORBEN SIND; DIE FLÜCHTETEN; DIE SELBSTMORD BEGINGEN; DIE IN KONZENZTRATIONSLAGERN ERMORDET WURDEN ODER UMGEKOMMEN SIND.
Auf dem 2,60 Meter großen, das "Jüdische Denkmal" umfassenden Davidstern sind neben der  ...weiterlesen

Seite 1 | 2 | >