Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Zurück

Standort sehen

Wasserwege - Route: Harztor

Das Harztor im späten 18. Jahrhundert
Das Harztor im späten 18. Jahrhundert
Margret Rettich © Stadt Wolfenbüttel

Tafel 10

Das circa zwanzig Meter südlich des Harztorplatzes gelegene Harztor (erbaut 1603, abgerissen 1834) war nach dem Kaisertor im Westen der Stadt der Hauptzugang Wolfenbüttels. Zu Zeiten von Herzog Julius (reg. 1568 – 1589) war dieser Zugang nicht viel mehr als ein schmaler Steg, den hauptsächlich die Bauern der südlichen Dörfer benutzten. Mindestens zwei Zugbrücken waren außerhalb des Bastionsgürtels auf der Feldseite des Tores zu passieren. Hieran erinnert die Stahlkonstruktion auf der innerstädtischen Okerbrücke.

Die postmoderne Plastik auf dem heutigen Harztorplatz ist einer ehemaligen Klapp-Brücke bei Klein-Stöckheim nachempfunden.

 Barrierefrei erreichbar