Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Zurück

Standort sehen

Wasserwege - Route: Graben am Großen Zimmerhof

Graben am Großen Zimmerhof im 17. Jahrhundert
Graben am Großen Zimmerhof im 17. Jahrhundert
Margret Rettich © Stadt Wolfenbüttel

Tafel 17

Der heute noch erhaltene Graben am Grossen Zimmerhof gehörte zum Areal der sogenannten Freiheit (zwischen Dammfestung und Alter Heinrichstadt). Das heutige Schleusenhäuschen mit Wehr von 1858 liegt an der Stelle der älteren Hauptschleuse. Diese diente dazu, das Verhältnis der Wassermassen des hier eintretenden Okerarmes in Dammfeste und Heinrichstadt zueinander zu regulieren.

Während das Wasser des östlichen Teils des Grabens den »Grossen Kanal«, den Schleusen- oder Kommissgraben und den Langen- oder Bruchgraben speiste, führte der westliche Teil ursprünglich zum Dammgraben. Der bis ins 18.  Jahrhundert breitere Graben diente den Holzflössern aus dem Harz als Anlegepunkt.

Im Bereich zwischen Graben und Wall (an der Stelle der heutigen Straße südlich oberhalb des Grabens) und im Bereich der heutigen Zimmerhofstraße wurde das Holz von den Zimmerleuten weiterverarbeitet, was zur Bezeichnung der Straße führte.

 Barrierefrei erreichbar