Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Zurück

Standort sehen

Wasserwege - Route: Herzogtor

Das Herzogtor um 1800
Das Herzogtor um 1800
Margret Rettich © Stadt Wolfenbüttel

Tafel 18

Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurden zwischen 1651 und 1665 unter Herzog August dem Jüngeren die Befestigungsanlagen der Dammfestung und Heinrichstadt durch den Festungsingenieur Cornelius von dem Busch durch Erdaufschüttungen vor den Wällen verstärkt.

Als das Haupttor, das Kaisertor, durch einen Blitzschlag beschädigt wurde, entschloss man sich um 1660 auf der besonders gesicherten Nordseite ein neues Stadttor, das Herzogtor, zu errichten. Auf der Feldseite des Tores standen in runden Bogenöffnungen eine Standfigur und eine Reiterfigur von Herzog August (begleitet von zwei mit Spießen versehenen Wachsoldaten). Die hölzernen Figuren samt dem fürstlichen Wappen von der Stadtseite des Tores, die nach dem Abbruch des Tores 1820 erhalten blieben, befinden sich heute im Braunschwei­gischen Landesmuseum.

Nach Zuschüttung des Stadtgrabens und Planierung der Wälle entstanden 1824/25 ein Rondellplatz und 1825 zwei klassizistische Wachhäuser vor dem niedergelegten Herzogtor.

 Barrierefrei erreichbar