Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Solidarfonds Wolfenbüttel: Gastronomie bleibt im Fokus

Der Solidarfonds Wolfenbüttel hat in den vergangenen drei Wochen seit seinem Start über 340 Anträge empfangen. Rund eine Million Euro wurden bisher an die Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe oder Künstler in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel als Soforthilfe bewilligt. Mit der Anpassung der Maßnahmen ab 20. April 2020 werden die Richtlinien neu justiert. Insbesondere die Gastronomie bleibt nun im Fokus.

Der von Stadt und Landkreis im Schulterschluss mit der Unternehmerfamilie Mast ins Leben gerufene Solidarfonds Wolfenbüttel hat das vorrangige Ziel, mit einem Zuschuss die Zahlungsfähigkeit der Antragsberechtigten – Unternehmen, denen die Ausübung ihres Gewerbes durch behördliche Maßnahmen oder die Folgewirkungen behördlicher Maßnahmen überwiegend oder ganz verwehrt ist - zu sichern. Aufgrund der Anpassung der Maßnahmen durch das Land können viele Geschäfte wieder öffnen – in den Bereichen Hotelerie und Gastronomie sieht dies jedoch weiterhin anders aus. Daher wird der Solidarfonds künftig vornehmlich Antragsberechtigte aus diesem Bereich unterstützen.

Bei der Antragsstellung ist grundsätzlich der Grund für die existenzbedrohliche Wirtschaftslage oder den Liquiditätsengpass anzugeben. Hier ist auch die Höhe des entstandenen Liquiditätsengpasses zu beziffern, insbesondere auch der übliche Umsatz der Monate März und April 2020 im Vergleich zu 2019 und der entsprechende Umsatzausfall anzugeben; hierzu zählt aber nicht der entgangene Gewinn.

Die Höhe der Soforthilfe kann im Einzelfall bis zu 50.000 Euro betragen und ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und orientiert sich auch an den betrieblichen Sachaufwendungen. Weitere Informationen unter www.wolfenbuettel.de/coronahilfe.

Spenden an den Solidarfonds

Die Träger des Solidarfonds, die Unternehmensfamilie Mast, die Stadt und der Landkreis rufen alle Unternehmen und Einwohnerinnen und Einwohner in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel auf, diese Aktivitäten zur Unterstützung unserer heimischen Wirtschaft durch Spenden an den Solidarfonds Wolfenbüttel zu unterstützen.

Spenden richten Sie bitte an:

Kontoinhaber: Stadt Wolfenbüttel

IBAN: DE94 2709 2555 0108 6251 00

Bank: Volksbank eG, Wolfenbüttel

Die Initiative Wirtschaft Wolfenbüttel e.V. hat ebenfalls ein Konto für Spenden an den Solidarfonds eingerichtet. Dort eingehende Spenden werden der Gesamtsumme des Solidarfonds zugeführt.