Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
17.02.2017

Wohnanlage Schützenplatz: Offizielle Schlüsselübergabe

Die Verwaltung ist mittendrin, die ersten Familien aus dem Jugendgästehaus folgen in den nächsten beiden Wochen. Die Rede ist vom Einzug in die neue Wohnanlage am Schützenplatz in Wolfenbüttel. Am Donnerstag, dem 16. Februar fand die symbolische Schlüsselübergabe statt.

Innerhalb von sechs Monaten sind dort zwei mehrgeschossige Häuser entstanden, die 38 Wohnungen in verschiedenen Größen beheimaten. Bürgermeister Thomas Pink dankte im Rahmen der Übergabe nicht nur den beteiligten Firmen für die schnelle Umsetzung, sondern auch dem Hochbauamt der Stadt für die geleistete Arbeit. „Es war eine Punktlandung“, so der Rathauschef. Da das Jugendgästehaus ab April wieder in den „Normalbetrieb“ gehen soll, musste ein straffer Zeitplan eingehalten werden. Dies sei gelungen.

In die Wohnungen werden zunächst also Flüchtlingsfamilien einziehen, langfristig soll die Wohnanlage aber auch den Bedarf an günstigen Wohnraum mit abdecken. Um die Wohnungen auch über Jahrzehnte nutzen zu können, wurde bewusst eine qualitativ hochwertige Modulbauweise gewählt. Bei späterem Bedarf können sogar noch, wie Projektleiter Martin Goltermann (Hochbauamt) erklärt, Fahrstühle eingebaut werden.

Für die neuen Mieter sei der Umzug in die Wohnungen ein weiterer Schritt in Richtung Selbstständigkeit, wie die Leiterin der Stabsstelle Integration, Rabea Hohl, erklärt. Komplett auf sich alleine gestellt werden die Familien jedoch nicht sein. Im Rahmen des auf Nachhaltigkeit ausgelegten Integrationskonzeptes der Stadt sind auch am Schützenplatz Ansprechpartner der Stabsstelle vor Ort. Matthias Bosse, sozialpädagogischer Betreuer und sein Team werden Hilfe zur Selbsthilfe anbieten. Die Sprach- und Kulturvermittlung wird ebenfalls weiterhin eine große Rolle spielen.

Kontakt