Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
16.09.2017

190. Geburtstag von Henriette Schrader-Breymann

Eine Zeitreise in die Pädagogik und Frauenbildung im 19. Jahrhundert erlebten die rund 150 Gäste am vergangenen Donnerstag im Renaissancesaal des Schlosses. Zu Ehren und aus Anlass des 190. Geburtstags von Henriette Schrader-Breymann hatte die hiesige Arbeitsgruppe „frauenORT“ unter der Leitung von Simone Reese, zudem Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, eingeladen.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Simone Reese folgten abwechselnd Lesungen und Musik mit zeitgenössischen Werken. Sehr lebendig und mit vielen Zitaten versehen trug Schauspielerin Susanne Maierhöfer die einzelnen Abschnitte aus dem Werdegang vor. Zu diesen gehörten: Henriettes Suche nach ihrer Bestimmung, Henriettes Manifest, Erste erfolgreiche Ideenumsetzung, Vom „Familienbetrieb“ zur öffentlichen Schule und Erneuter Aufbruch in Berlin.

Katrin Hildebrandt (Mezzosopranistin) wurde bei ihren musikalischen Vorträgen von Friederike Kannenberg am Klavier begleitet. Die harmonischen Bezüge zu Clara Schumann und ihren Werken überzeugten das dankbare Publikum.

Anschließend referierte Simone Reese, stellvertretend für die verhinderte Dr. Brigitte Augustin, das Thema: „Henriettes Ideen wirken bis heute - Die Wirkung von Henriettes Ideen in der heutigen Sozialpädagogik“ .

Das Anschneiden der vierstöckigen Geburtstagstorte bildete den gelungenen Abschluss der Feierstunde zu Ehren dieser außergewöhnlichen Frau.

Asse-Fonds ermöglicht Soirée

Einen besonderen Dank für die Ausrichtung und Gestaltung der abendlichen Festveranstaltung spricht die Wolfenbütteler Arbeitsgruppe „frauenORT“ dem Asse-Fonds aus. „Ohne die finanzielle Unterstützung und Förderung durch die Stiftung hätte eine solche Feierstunde nicht durchgeführt werden können,“ so Reese.

Mit einem gemütlichen Beisammensein in geselliger Runde und anregenden Tischgesprächen zu Fachthemen sowie über die besondere und bedeutende Persönlichkeit Henriette Schrader-Breymann klang der denkwürdige Abend aus.

Kontakt