Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
19.01.2018

Mensa-Neubau feierlich übergeben

Am Freitag, 16. Januar 2018, wurde der Mensa-Neubau der Grundschule am Geitelplatz feierlich übergeben. Für rund 2.275.000 Euro ist hier ein moderner, multifunktionaler Gebäudekomplex entstanden.

Bürgermeister Thomas Pink dankte allen am Bau Beteiligten für die gelungene Umsetzung der Maßnahme. Besonders hervorzuheben sei Architektin Elfrun Maria Woelke aus dem Amt für Hochbau und Versorgungstechnik der Stadt, die die Planung übernommen hatte sowie der Firma Kleusberg für die Ausführung der Arbeiten.

Der Mensaneubau wurde in Modulbauweise mit vorgehängter Aluminiumfassade und Gründach errichtet. Ende Mai 2017 sind die Gebäude-Module auf dem Schulgelände mittels Kran „eingeflogen“. Die Fertigstellung des Komplexes erfolgte im Dezember 2017, die Außenanlagen sollen bis Februar fertiggestellt sein.

Die Mensa besteht aus einem Speiseraum, der auch als Aula genutzt werden soll und aus zwei Lernnischen mit halbhohen Wänden. Vor dem Speiseraum ist eine Terrasse mit Sitzstufen zum Schulhof vorgelagert. Für die Essenausgabe gibt es eine Ausgabeküche. Die Küche wurde außerdem so vorbereitet, dass man jederzeit eine Zubereitungsküche (kochen vor Ort) einrichten kann. Desweiten sind im Küchenbereich noch eine Spülküche, ein Geschirr- und Trockenlager, sowie die Nebenräume für Personal und die Technik untergebracht. Auf der anderen Seite des Speiseraumes wurden ein Abstellraum und Putzmittelraum geschaffen. An dem Abstellraum grenzen zwei Differenzierungsräume an. Diese sind mit mobilen Trennwänden vom Speiseraum abgetrennt. Die Differenzierungsräume können untereinander und mit dem Speiseraum zu einer großen Aula gekoppelt werden.

Schulleiterin Elke Neumann machte keinen Hehl aus ihrer Begeisterung für die neue Mensa. „Sie ist mehr als ein Raum zum Essen für uns“, sagte sie. Als funktionale Einheit, als Platz für unterschiedliche Lernformen während der Unterrichtszeit, werde die Mensa am Nachmittag vom Lernort zum Lebensort. Auch sie dankte allen Beteiligten. Für Architektin Elfrun Maria Woelke hatte sie noch eine besondere Überraschung parat: Ein Lebkuchenhaus im Design der Mensa. Auch aus der Elternschaft gab es ein Geschenk für die Schule: eine digitale Weltzeituhr soll künftig den Raum schmücken.

Die neue Mensa hat eine Bruttofläche von rund 561,60 Quadratmeter. Für die Mensa sind zwei Speisedurchgänge mit zirka 170 Schülern pro Essensschicht geplant. Dabei stehen pro Essensschicht 156 Sitzplätze im Speiseraum und 14 Sitzplätze in den Lernnischen zur Verfügung.

Kontakt