Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
30.01.2018

Ehrungen und Beförderungen bei der Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim

Im Rahmen der Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr Groß Stöckheim, konnte Ortsbrandmeister Marco Bachmann zahlreiche Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrhaus begrüßen. Zudem begrüßte er alle anwesenden Ehrenmitglieder, Ortsbürgermeister Axel Kohnert sowie den neuen Stadtbrandmeister Olaf Glaeske samt Stellvertreter Marco Dickhut.

Aus dem Jahresbericht Bachmanns ging hervor, dass die Ortsfeuerwehr im Jahr 2017 zu acht Brandeinsätzen und 65 Hilfeleistungen gerufen wurde. Hierbei erwähnte der Ortsbrandmeister den Hochwassereinsatz Ende Juli und die Sturmeinsätze Anfang Oktober im Ort und sprach seinen Dank für die schnelle Hilfe aus. Gerade beim Hochwasser habe nur dank jahrelanger Erfahrung und rechtzeitigem Handeln Schlimmeres verhindert werden können.

Insgesamt seien im Jahr 2017, von den fünf Abteilungen der Ortsfeuerwehr, 9974 Stunden zum Wohle der Bevölkerung in und um Groß Stöckheim geleistet worden.

Positiv sei, dass der Mitgliederstand auch in 2017 weiter ausgebaut werden konnte. Von den 41 aktiven Kameraden seien zudem 22 Kameraden ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Etliche Kameraden hätten an diversen Seminaren und Lehrgängen teilgenommen. Der Feuerwehrmann Marcel Hänschen wurde mit 60 verschiedenen Teilnahmen im Jahr 2017 zum „Feuerwehrmann des Jahres“ gekürt.

Kamerad Günther Holluschek wurde mit einem kleinen Präsent als diensteifrigster Kamerad belohnt. Zahlreiche Veranstaltungen, Hochzeiten, runde Geburtstage und Jubiläen seien ebenfalls ausgerichtet oder besucht worden.

Ein besonderes Highlight sei 2017 die offizielle Inbetriebnahme der dank Sponsoren beschafften Wärmebildkamera gewesen. Als Aktivitäten zur Förderung der Kameradschaftspflege wurden die Braunkohlwanderung, der Dämmerschoppen und das Oktoberfest genannt.

Der Sprecher der Altersabteilung, Helmut Isensee, berichtete, dass diese derzeit aus 14 Kameraden bestehe und diese im Jahr 2017 viele Aktivitäten der Ortswehr mit Rat und Tat unterstützt habe.

Die Jugendfeuerwehr besteht aus sieben Jungen davon sind drei bereits im aktiven Dienst. Jugendwart Marco Fabian berichtete außerdem von einer Werbeaktion, die jetzt im Frühjahr gestartet werde und von weiteren Aktivitäten im Jahr 2017.

Die Kinderfeuerwehr besteht aus 18 Jungen und vier Mädchen. Erfreulich sei, dass wieder ein Kind in die Jugendfeuerwehr übernommen werden konnte. Weiterhin wird die Ortsfeuerwehr von 33 fördernden Mitgliedern unterstützt. Somit gehören 112 Mitglieder der Ortsfeuerwehr an.

Die eigentlichen Höhepunkte der Versammlung waren die Beförderungen und Ehrungen verdienter Mitglieder.

Die Wehrführung ehrte gemeinsam mit dem Stadtbrandmeister die Kameraden Jan Kaiser und Manfred Künzel (25 Jahre), Bernhard Segger sowie Wolfgang Buchmann (50 Jahre) für Ihren treuen Feuerwehrdienst. Befördert wurden Martina und Vivian Görlich zu Oberfeuerwehrfrauen, Marcel Hänschen zum Oberfeuerwehrmann, Benjamin Belger, Walter Haferung und Benjamin Fricke zum 1. Hauptfeuerwehrmann, Gruppenführer Marco Fricke zum Löschmeister und Jugendwart Marco Fabian zum Oberlöschmeister. Gruppenführer Manuel Jäkel (Löschmeister) wird zu einem späteren Zeitpunkt befördert.

Bei den turnusmäßigen Wahlen, wurde Petra Poludniak, zur 2. Kassenprüferin gewählt. Der Ortsbrandmeister erinnerte nochmal an die Braunkohlwanderung am 17. Februar 2018, sowie den Dämmerschoppen am 2. Juni 2018. Als weitere Information konnte die Sanierung beider Fahrzeughallen Anfang Februar diesen Jahres genannt werden.

Zum Abschluss der Versammlung dankte die Wehrführung den Feuerwehrleuten für ihren stetigen Einsatz und den Willen, ihre Freizeit zu opfern. Und damit meinte sie nicht nur die Kameraden, die täglich im Einsatz sind, sondern auch diejenigen, die oft im Hintergrund wirken, aber eine ebenso wichtige Arbeit leisten.