Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
01.03.2018

Mit wenigen Mitteln viel erreichen

Drei zerstörte Unfallwagen auf dem Parkplatz der Feuerwehr Wolfenbüttel. Ließ der Anblick Schlimmes erahnen, bildete er die Basis für einen lehrreichen Tag für zehn Seminarteilnehmer. Das Tagesmotto lautete: „Mit wenigen Mitteln viel erreichen“.


Im Seminar „PKW Rettung Basic“ vermittelte das Team der Stadtausbildung rund um Uwe Frobart die grundlegenden Tätigkeiten bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen. Obwohl nicht jede Feuerwehr teure hydraulische Ausrüstung vorhalten kann, reduzieren Erstmaßnahmen die benötigte Einsatzzeit erheblich. So konnten die Beteiligten aus den Ortswehren Wolfenbüttel, Linden, Halchter und Groß Stöckheim wertvolle Erfahrungen in der Praxis sammeln. „Wie und mit welchen Mitteln kommt man am schnellsten zum Patienten?“ war dabei die zentrale Frage. Es stellte sich heraus, dass im ersten Schritt nicht immer komplexes Equipment benötigt wird. Oftmals reichen die einfachen Mittel, zum Beispiel der Einsatz von Fußmatten und Klebeband zum sicheren und splitterfreien Entfernen von Scheiben. Die so geschaffene Ausgangslage können die hinzugerufenen Einsatzkräfte mit professionellen Rettungsgeräten dann als Basis nutzen.

Ebenso konnten neueste Erkenntnisse aus dem Bereich der PKW-Rettung vermittelt und der Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät geübt werden. Das positive Feedback aller Teilnehmer endete mit der Erkenntnis, dass die fortschreitende Technik auch stetig fortgebildete Rettungskräfte bedarf. Schließlich muss immer Aufwand und Ertrag der gewählten Rettungstechnik eingeschätzt werden. Ein besonderer Dank geht an die Firma Hibbeln aus Wolfenbüttel, die mit ihrem Fuhrpark den Transport der Unfallwagen ermöglicht hat.

Kontakt