Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
16.03.2018

Grüner wird’s nicht

Nicht zu übersehen ist der überdimensionale grüne Stecker am grünen Stromkabel, der jetzt den Robert-Everlien-Platz ziert: Er markiert die neuen öffentlichen Ladesäulen der Stadtwerke Wolfenbüttel, die jetzt offiziell in Betrieb genommen worden sind.

An den Ladesäulen können ab sofort vier E-Autos gleichzeitig Strom tanken. „Wir schaffen hier die Infrastruktur für Elektromobilität. Ihr gehört die Zukunft, vor allem in städtischen Gebieten“, erklärt Matthias Tramp, Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfenbüttel. Die Stadtwerke Wolfenbüttel seien als überwiegend kommunales Unternehmen auch daran interessiert, ihren Beitrag zu einer hohen Lebensqualität in der Stadt Wolfenbüttel zu leisten, ergänzt er. Der neue Schnellladepunkt am Robert-Everlien-Platz hat eine Ladeleistung von bis zu 50 Kilowatt (kW). Mit dieser Leistung werden die Akkus von Elektrofahrzeugen schnell voll: Bereits nach 30 Minuten sind sie mit 80 Prozent der Kapazität aufgeladen und können sich wieder klimaneutral und leise auf den Weg machen. Zum Vergleich: Das Laden eines E-Autos an einer normalen Haushaltssteckdose würde 8 bis 14 Stunden dauern.

Zudem hat die Schnellladesäule einen weiteren Ladepunkt mit einer Leistung von bis zu 22 kW, der gleichzeitig genutzt werden kann. Direkt daneben befindet sich eine weitere Ladesäule für zwei Fahrzeuge mit einer Leistung von jeweils bis zu 22 kW.

Die Stadtwerke Wolfenbüttel betreiben inzwischen bereits an vier Standorten E-Ladesäulen, drei weitere sollen folgen – am Schlossplatz, Bahnhofsvorplatz und Parkplatz Bahnhofstraße. Die Investitionskosten in die Ladeinfrastruktur tragen die Stadtwerke; unterstützt werden sie durch Fördermittel des Bundes aus der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland. Diese hat das Ziel, deutschlandweit ein flächendeckendes und nutzerfreundliches Netz an Ladeinfrastruktur zu schaffen.

Kontakt