Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
26.04.2018

Rote Karte aus dem Rathaus

Als „grobes Foul“ bezeichnet Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink die Pressemitteilung von Jürgen Selke-Witzel zur jüngsten Sportausschusssitzung am 9. April. Im Namen der GRÜNEN-Ratsfraktion bezichtigt er darin die Verwaltung, Sportvereine mit zweierlei Maß zu messen.

„Die aufgestellten Unterstellungen sind nicht nur eine bodenlose Frechheit sondern auch völlig falsch“, unterstreicht der Verwaltungschef. Natürlich habe die Verwaltung sowohl für die Discgolfer als auch für den BAC ein offenes Ohr. Und natürlich kümmere man sich um die Wünsche. „Wenn dann aber die beauftragte Firma für die Umsetzung länger als vorgesehen braucht, sind unsere Möglichkeiten, auch aus rechtlicher Sicht, begrenzt“, erklärt Pink. Genau dies sei zum Beispiel im Rahmen der Bürgerfragestunde mitgeteilt worden – was Selke-Witzel in seiner Pressemitteilung allerdings verschweige.

Die im weiteren Verlauf von ihm angeführte Förderung der Erweiterung eines Fitnessraumes des MTV Wolfenbüttel sei übrigens nicht im Alleingang von der Verwaltung beschlossen worden, sondern sei eine Entscheidung der Politik gewesen – gegen die Stimme von Selke-Witzel. Durch das Weglassen von Wahrheiten würden derartige Thesen nicht besser.

Grundsätzlich stehe es jedem Verein gemäß der Sportförderrichtlinien frei, Zuschussanträge (20 Prozent der nachgewiesenen Kosten) für die Anschaffung von Sportgeräten oder Baumaßnahmen zu stellen. Weiterhin erhalten die Vereine noch Zuschüsse für lizenzierte Übungsleiter, Teilnahme an Meisterschaften (20 Prozent) oder die Ausrichtung von für Wolfenbüttel bedeutsame Sportveranstaltungen (30 Prozent).

„Wir machen keine Unterschiede“, macht Pink ein für alle Mal klar. Und so wurden in den vergangenen Jahren im Ausschuss zahlreiche, mal kleinere, mal größere Anträge bewilligt. Beispielhaft ein paar Zuschüsse an Sportvereine in den vergangenen Jahren.

FC Arm. Adersheim Grillhütte 400 Euro
Schützengesellschaft Parkplatzbau 15.000 Euro
Freiwilligen-Agentur Inklusionsfußballturnier 1.347,21 Euro
BAC Wolfenbüttel Ringplane 360 Euro
Rallye-Sport-Club Kart 755 Euro
Reitsportverein Reithallenbande 2.730 Euro
Reit- und Fahrverein Lichtanlage 1.174 Euro
Reit- und Fahrverein Reithallenboden 999,60 Euro
MTV Salzdahlum Pflasterarbeiten 20.000 Euro
Lindener SV Herrichtung Parkplatz 45.000 Euro


Neben diesen „antragspflichtigen“ Zuschüssen erhalt alle Vereine grundsätzlich Mitgliederzuschüsse anhand der vom Kreissportbund gemeldeten Mitgliederzahlen.

„Der GRÜNEN-Fraktionsvorsitzende sollte aufhören seinen wohl schon jetzt gestarteten Bürgermeister-Wahlkampf auf dem Rücken der Verwaltung auszutragen. Das werde ich aus Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter der Stadt nicht zulassen“, gibt Pink noch einen abschließenden Rat in Richtung Jürgen Selke-Witzel.

Kontakt