Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
05.05.2018

Netzwerk Kommunale Wohnungs­markt­beobachtung zu Gast in Wolfenbüttel

Elf Stadtplanerinnen und Stadtplaner aus Niedersachsen waren jetzt zu Gast in Wolfenbüttel. Die NBank hatte zum Netzwerktreffen Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung eingeladen.

Schwerpunktthemen bei diesem Treffen waren die Einwohnerentwicklung sowie die Schaffung von sozialem Wohnraum. Nach einem detaillierten Erfahrungsaustausch und Sachstandsinformation aller Kommunen, stellte Stadtbaurat Ivica Lukanic den Gästen vor, wie Wolfenbüttel die Vergabe des mehrgeschossigen Wohnungsbaus im Baugebiet „Östlich Fallsteinweg“ angegangen ist. „Das Verfahren werden wir noch verfeinern und weiterhin anwenden“, so Lukanic.

Im Anschluss an das Treffen luden Anja Tann und Valerie Dubiel aus dem Amt für Stadtentwicklung und Bauaufsicht alle Interessierten zu einem Stadt Rundgang ein. Hier wurden die aktuellen und fertiggestellten Bauprojekte präsentiert. Besonders interessant war natürlich das bereits ausgelaufene Sanierungsprogramm der vielen Fachwerkhäuser in Wolfenbüttel. Aber auch die aktuelleren Projekte wie die Neugestaltung der Reichsstraße und des Schlossplatzes stießen auf großes Interesse. Denn zur Wohnraumschaffung gehört auch das Umfeld attraktiv zu gestalten.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Haushaltssituation müssen sich die niedersächsischen Kommunen verstärkt mit ihren Zukunftsthemen beschäftigen. Das sind beispielsweise Bevölkerungsschwund, Altersstrukturveränderung, Daseinsvorsorge, Baulandsituation, Infrastrukturausbau oder -rückbau. Damit Handlungsspielräume erkannt und genutzt werden können, ist ein breit aufgestelltes Informationssystem, wie zum Beispiel eine kommunale Wohnungsmarktbeobachtung, notwendig. Das Netzwerk soll dabei helfen und ermöglicht die Erfahrungen anderer Kommunen zu teilen und so weiter zu lernen.

Kontakt