Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
08.05.2018

Tag 2: Die Sonne brennt erbarmungslos

Tag 2 für die Aktion „1000 Kilometer für Europa“ von Wolfenbüttel und Sèvres anlässlich des 60-jährigen Bestehens dieser Städtepartnerschaft. Von Baunatal bis Montabaur standen sieben Etappen auf dem Tagesprogramm.

Dabei hatten die Radfahrer einen langen Tag – von 10.30 bis 16.30 Uhr mussten sie in die Pedale treten. Das geht an die Substanz, insbesondere, wenn die Sonne erbarmungslos vom Himmel brennt. Eine Tatsache, die auch die drei Laufgruppen (10er-, 12,5er- und 15er-Gruppe) nur zu Gute kennen. Auf offener Strecke unterwegs und kein Stückchen Schatten zu erblicken – da braucht man locker zwei Liter Wasser auf 20 Kilometer. Und die „magischen Hände“ von Physio Panagiotis Orfanos. Der eine oder andere benötigte aber auch Blasenpflaster, um die lädierten Füße für den nächsten Tag zu polstern.

Geschwächelt wurde trotzdem nicht und alle Sportler absolvierten ihre Etappen.

Die durchaus schon sommerlichen Temperaturen haben aber auch ihre guten Seiten, denn beim aktuellen Wetter macht das Laufen und Rad fahren einfach mehr Spaß und das bedeutet ganz einfach bessere Laune bei allen an der Aktion Beteiligten. Und natürlich auch für bleibende Eindrücke der reizvollen Landschaften in Hessen und Rheinland-Pfalz.

Zum Abschluss des Tagesprogramms stand noch die Begrüßung durch Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland im Rathaus von Montabaur auf dem Programm.

Fazit des Tages: Sportlich läuft es, aber wir brauchen mehr Blasenpflaster und Sonnencreme.

Flickr-Album mit allen Fotos

Kontakt