Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
24.05.2018

Wie lassen sich Mitfahrprojekte umsetzen?

„Mitfahrprojekte -  Wie lassen sie sich umsetzen?“ Zu diesem Thema lädt die Initiative Netzwerk lebendiger Campus der Ostfalia am Donnerstag, den 31. Mai 2018, 14.15 bis 16 Uhr, in den Raum 142, Am Exer 6 in Wolfenbüttel ein. Alle Interessierten sind zum Vortrag von Thomas Winkelkotte eingeladen.

Die ökonomischen, ökologischen und sozialen Probleme der oftmals parallelen Ein-Personen-Autofahrten sind augenfällig. Unabhängig voneinander haben sich in den vergangenen fünf Jahren mehrere Initiativen in Deutschland gegründet, die diesen Zustand, speziell im ländlichen Raum, verändern wollen. Doch viele Initiativen haben mit Umsetzungsschwierigkeiten zu kämpfen. Um ungewöhnliche Projekte durch die Mühen der Ebene zu bringen, sind aufrichtige und empathische Auseinandersetzungen mit ähnlich denkenden Menschen notwendig. Thomas Winkelkotte gibt einen Überblick über Erfahrungen von Mitfahrinitiativen und Gründe ihres Scheiterns. Im Anschluss werden Möglichkeiten der Weiterentwicklung der Mitfahrinitiative „CampusCar“an der Ostfalia diskutiert. Thomas Winkelkotte lebt in Brandenburg und initiierte mit einer Förderung der Robert-Bosch-Stiftung das Mitfahrprojekt MObiL.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Seminars „Partizipative Praxisforschung“ von Professor Dr. Ariane Brenssell an der Fakultät Soziale Arbeit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften statt. Fragen zur Veranstaltung werden von ihr nach einer E-Mail an a.brenssell@ostfalia.de beantwortet.

Kontakt