Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
29.05.2018

Kriegsgräber-Pflegeeinsatz wurde gewürdigt

Für ihren Kriegsgräberpflegeeinsatz in Noyers-Pont-Maugis in Frankreich ehrte Axel Gummert, Vorsitzender der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ortsverband Wolfenbüttel, am Montag, 28. Mai 2018 im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus, die Helfer (Reservisten der Bundeswehr) für ihr Engagement.

Gemeinsam mit Oberstleutnant a. D. Rainer Grygiel, Beauftragter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und dem Verband der Reservisten in Niedersachsen und Bremen sowie Michael Grandt, Geschäftsführer Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bezirksverband Braunschweig dankte er den Freiwilligen für ihr Engagement.

Hauptgefreiter der Reserve Hartmut Beischall (Einsatzleitung), Stabsfeldwebel der Reserve Dieter Armbrecht, Unteroffizier der Reserve Hans-Joachim Kröger, Hauptgefreiter der Reserve Jürgen Gerlach, Obergefreiter der Reserve Uwe Bartels, Hauptgefreiter der Reserve Ulrich Fricke, Obergefreiter der Reserve Klaus- Dieter Schneider, Gefreiter der Reserve Günter Horneffer waren vom 4. bis 15. September 2017 im Arbeitseinsatz auf der deutschen Kriegsgräberstätte. 26.843 Tote sind hier begraben.

Die Kriegsgräberstätte Noyers-Pont-Maugis liegt etwa fünf Kilometer südlich von Sedan. Hier, auf den Höhenzügen westlich der Maas, legten die französischen Behörden im Jahre 1922 eine deutsche Kriegsgräberstätte an, auf die sie die in diesem Gebiet während des Ersten Weltkrieges gefallenen deutschen Soldaten umbetteten. Die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs in diesem Bereich, am Anfang von der Truppe am Wegrand oder auf provisorischen Friedhöfen bestattet, wurden in den Jahren 1940 bis 1942 durch den Gräberdienst der Deutschen Wehrmacht auf ein besonderes Feld im Anschluss an den Friedhof des Ersten Weltkrieges umgebettet. Heute ruhen hier 14.055 Tote des Ersten und 12.788 Tote des Zweiten Weltkrieges. Im Rahmen des Einsatzes wurden Grabplatten von den Helfern gereinigt und zahlreiche Inschriften aufgearbeitet. Gemeinsam wurde auch an einer Gedenkveranstaltung teilgenommen.

Kontakt