Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
26.06.2018

Feuerwehrbedarfsplan

In seiner jüngsten Sitzung am 20. Juni 2018, hat der Rat der Stadt Wolfenbüttel die Verwaltung beauftragt, nach der Genehmigung des Haushaltes durch die Kommunalaufsicht, einen externen Planer mit der Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplanes für die Freiwillige Feuerwehr Wolfenbüttel zu beauftragen.

Dabei sollte die Feuerwehrbedarfsplanung schutzziel- und risikoorientiert erfolgen, um die zur Verfügung stehenden Mittel effizient und bedarfsgerecht einsetzen zu können. "Wir möchten unsere Feuerwehren zukunftssicher und leistungsstark aufstellen", erläutert Stadtbrandmeister Olaf Glaeske dazu , "und um das zu erreichen, wird der Feuerwehrbedarfsplan ein sehr gutes Hilfsmittel sein". Für die Freiwillige Feuerwehr Wolfenbüttel stellt die Feuerwehrbedarfsplanung ein wichtiges Instrument dar, um die Wehr zukunftsorientiert aufstellen zu können. Da nicht auszuschließen ist, dass die Umsetzung von Maßnahmen aus dem Konzept für die Stadt eine größere finanzielle Herausforderung darstellen kann, hat das Stadtkommando der den Beschluss gefasst, einen Feuerwehrbedarfsplan beauftragen zu lassen.

Die Freiwillige Feuerwehr Wolfenbüttel und auch die Verwaltung erhoffen sich durch die Feuerwehrbedarfsplanung eine strukturierte Risikoanalyse, um die Freiwillige Feuerwehr Wolfenbüttel zukunftsorientiert aufstellen und ausrichten zu können. Die Empfehlungen aus dem Feuerwehrbedarfsplan sollen der Verwaltung, der Feuerwehr und auch den politischen Gremien als verlässliches Planungsinstrument dienen und auch als Rahmenplanung für die strategischen und finanziellen Entscheidungen der kommenden Jahre eine zielführende Hilfestellung bieten. "Allerdings soll ein solcher Feuerwehrbedarfsplan keine einmalige Sache sein", ergänzt der stellvertretende Stadtbrandmeister Marco Dickhut, "denn auch in Zukunft werden wir unseren Ausbildungs- und Ausrüstungsstand immer wieder auf den Prüfstand stellen und Anpassungen vornehmen müssen". All das ist für die Feuerwehren kein einfacher, aber ganz sicher ein erfolgversprechender Weg, da sind der Stadtbrandmeister und sein Stellvertreter sich einig.

Kontakt