Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
23.08.2018

Leo Lessings Lessingtheaterfall

Leopold Lessing ermittelt wieder. Der aus der Feder von Uwe Brackmann stammende Detektiv darf in seinem 32. Fall Theaterluft schnuppern.

Das Travestier Ensemble Moulin Rouge gastiert nämlich im Wolfenbütteler Lessingtheater. Miriam und Leo Lessing sitzen im Publikum und verfolgen amüsiert die Show, als der Conférencier, während seines Auftritts zusammenbricht. Zunächst deutet alles darauf hin, dass sich der aus Wolfenbüttel stammende Travestie Star selbst das Leben nahm. Die Polizei legt den Fall zu den Akten. Trotz eines Abschiedsbriefes kann sein Lebensgefährte nicht an einen Suizid glauben und beauftragt schließlich die Detektei Lessing mit den Ermittlungen.

Leopold Lessing findet schnell heraus, dass in diesem Ensemble so einiges nicht mit rechten Dingen zugeht. So gibt es mehrere Kollegen, die ein Tatmotiv hatten. Eine Tasche voller Geld taucht auf. Aber auch mit dem familiären Umfeld des Toten steht es nicht zum Besten. Ronny Schubals Verhältnis zu seinem Vater war wegen seiner Transsexualität sehr angespannt. Hat dieser womöglich seinen eigenen Sohn auf dem Gewissen?

Der Detektiv gerät bei seinen Ermittlungen in immer neue Verwicklungen, die ihn ahnen lassen, welche innere Zerrissenheit der Travestie Star durchlebt haben muss. Er beginnt die Szenerie mit anderen Augen zu sehen und ist sich zeitweise selbst nicht mehr sicher, ob Conni La Busch nicht doch einen Suizid begann…

Das Cover stammt von dem ebenfalls im Landkreis ansässigen Künstler, Rüdiger Franz. Um die Vorstellungen von Künstler und Autor auf die Leinwand und später auf das Cover bringen zu können, ermöglichte Theaterleiterin Alexandra Hupp dem Künstler einen Blick hinter die Kulissen des Lessingtheaters. So war es ihr ein besonderes Anliegen die Idee und Verwirklichung eines regionalen Krimis zu unterstützen.

Das Buch ist wie immer im lokalen Buchhandel erhältlich. Der Autor selbst kann am 31. August 2018, 18 Uhr bei einer Lesung im Schmidt Terminal an der Halchterschen Straße gehört werden.