Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
05.09.2018

Klimawandel, auch für den Fairen Handel eine Heraus­forderung

In der Fairen Woche vom 14. bis 28. September 2018 werden in Wolfenbüttel zwei Veranstaltungen zu dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“ stattfinden. So, wie sich dieser ungewöhnlich trockene Sommer negativ auf die deutsche Landwirtschaft auswirkt, sind Landwirte in aller Welt von veränderten Klimabedingungen betroffen. Was Klimawandel für die Partner im Fairen Handel bedeutet, ist auch Thema der diesjährigen Fairen Woche.

Im Rahmen der deutschlandweiten Aktion “Carrot Mob macht Schule“ hat sich die Fairtrade AG des Gymnasiums im Schloss (GiS) entschlossen, auf die Folgen des Klimawandels für Fairtrade-Partner hinzuweisen: Am 15. September werben sie auf vielfältige Weise für den Einkauf im Weltladen, dem Fachgeschäft für Fairen Handel in der Okerstraße 10. Im Gegenzug verpflichtet sich der Weltladen den Gewinn des Tages in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren, vor Ort oder in den Ländern des globalen Südens.

Am 19. September 2018 werden in der KVHS um 19 Uhr im Pavillon Klehber Cruz Zurita und Raul Francisco Calle Pintado aus Peru und Vertreter der Kooperative NORANDINO referieren. Sie berichten über die Erfolge des Fairen Handels in Peru und ihre Reaktionen auf die Auswirkungen des Klimawandels. Die Kleinbauern der Kooperative NORANDINO kämpfen gegen Zunehmende Wasserknappheit und starke Bodenerosion, indem sie ein eigenes Wiederaufforstungsprojekt ins Leben gerufen haben. Gegenwärtig werden von rund 2.000 beteiligten Kleinbauern auf etwa 213 Hektar Fläche Bäume gepflanzt, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen. Bis zu 40.000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen werden dadurch ausgeglichen.

Der 1995 gegründeten Kooperative NORANDINO gehören mehr als 7.000 Familien an. Sie produzieren unter anderem Kaffee, Kakao und Rohrzucker für den Fairen Handel. Neben der Vielfalt ist NORANDINO dabei auch die Wertschöpfung vor Ort extrem wichtig. Daher wird beispielsweise das Zuckerrohr direkt vor Ort zu Vollrohrzucker weiterverarbeitet und fertig verpackt nach Europa exportiert. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch die Ausstellung „Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ des Klima-Bündnisses der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder e.V. zu sehen sein. Ab 14 Uhr am 19. September kann die Ausstellung auf dem Gang zum Pavillon in der KVHS in Wolfenbüttel angesehen werden.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Verein Werkstatt Solidarische Welt e.V , der Kreisvolkshochschule Wolfenbüttel, dem Fairband und Ethiquable.

Kontakt