Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
18.10.2018

Vortrag über Wolfenbüttel in den 50er und 60er Jahren

Im Rahmen der Rathausvorträge des Kulturstadt Wolfenbüttel e.V. hält die Leiterin des Museums Wolfenbüttel, Dr. Sandra Donner, am Dienstag, 23. Oktober, einen Vortrag mit dem Titel „Kuba, Linie A und Max und Moritz – Wolfenbüttel in den 50er und 60er Jahren.

Deutschland in den 50er und 60er Jahren ist ein Land des Aufbruchs, des Umbruchs – nur die Zukunft im Blick und die Vergangenheit verdrängend. Dem Wunder von Bern im Jahr 1954 folgt das Wirtschaftswunder, das aus der Mangelgesellschaft der Nachkriegsjahre ein Wohlstandsvolk werden lässt. Man sehnt sich nach Frieden in Zeiten des Kalten Krieges, zieht sich zurück ins Private und träumt von Italien. Auf dem Nierentisch steht das Toast Hawai und aus der Musikbox erklingen Schlager und Rock ’n’ Roll. Wolfenbüttel in den 50er und 60er Jahren ist eine Stadt zwischen ungebrochener Tradition und vorsichtigem Aufbruch. Bald fährt man nicht mehr Straßenbahn und schwimmt nicht mehr in der Oker, man fährt Käfer und isst das erste italienische Eis bei Toscani in der Langen Herzogstraße.

In ihrem Vortrag blickt die Historikerin auf diese Zeit großer Umwälzungen und Veränderungen zurück. Die Vergangenheit Wolfenbüttels steht dabei genauso im Blickpunkt wie die deutsche Geschichte dieser bewegenden und bewegten Jahre.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Ratssaal des Wolfenbütteler Rathauses, der Eintritt ist frei.

Kontakt