Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
30.10.2018

Erstes Treffen aller Feuerwehr-Alters­abteilungen

„Ein solches Treffen gab es noch nie“, berichten rund 70 Feuerwehr-Senioren aus allen Altersabteilungen der Ortsfeuerwehren der Stadt, „wir haben uns alle schon immer mal wieder gesehen, nicht jedoch als großes Treffen“. Der große Rahmen war das erste Beisammensein aller Altersabteilungen. Hierzu geladen hatten Stadtbrandmeister Olaf Glaeske und sein Stellvertreter Marco Dickhut.

„Wir hätten beim ersten Mal nie mit einer so großen Teilnehmerzahl gerechnet“, bilanzieren der Stadtbrandmeister und sein Stellvertreter begeistert. Die Idee zu diesem Treffen hatte Marco Dickhut, die Planungen für diese Veranstaltung fanden gemeinsam mit dem Ehrenstadtbrandmeister Klaus-Dieter Nolte statt. Und die umfangreichen Vorbereitungen zahlten sich aus: „Es war eine so kameradschaftliche und gemütliche Atmosphäre, dass wir kurzerhand weitere Termine abgesagt haben und bis zum Schluss geblieben sind“, so Dickhut. „Egal mit wem wir uns am Abend unterhielten, alle waren begeistert von diesem Treffen und möchten die Veranstaltung zukünftig einmal im Jahr wiederholen“, ergänzt Glaeske.

Viele der Anwesenden blicken auf über 50 Jahre Dienst in den Feuerwehren zurück – und haben so einiges an Einsätzen erlebt. Großbrände, schlimme Verkehrsunfälle - all dies war nicht, so wie heute, mit der modernen Feuerwehr-Technik zu bewältigen. Robuste Löschfahrzeuge, oft ohne Wassertank, die persönliche Schutzausrüstung bestand aus Baumwolle.

Bis vor kurzem galt es für die Feuerwehrangehörigen, mit dem Erreichen des 63. Lebensjahres, in die Altersabteilungen zu wechseln. Diese Regelung wurde überarbeitet, nun ist es möglich, bis zum Erreichen des 67. Lebensjahres auch im Einsatzdienst zu verbleiben. „Es wäre doch schade", resümieren Glaeske und Dickhut, „wenn diese jahrzehntelangen Verbindungen im Sande verliefen, nur weil man am Einsatzgeschehen nicht mehr teilnehmen kann." Beide freuen sich schon auf die herzlichen Gespräche mit vielen spannenden und lustigen Anekdoten beim nächsten Treffen im kommenden Jahr.

Kontakt