Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
22.11.2018

Mit einem Sieg das Jahr 2018 verabschiedet

Mit dem EM-Qualifikationsspiel am Mittwoch, 21. November 2018, in Wolfenbüttel verabschiedeten sich die DBB-Damen aus dem Pflichtspieljahr 2018. Das Team von Bundestrainer Patrick Unger feierte dabei mit einem 78:52 (21:14, 20:16, 21:12, 16:10) den zweiten Sieg in der nun abgeschlossenen EM-Qualifikation.

Beste Werferin war an diesem Abend Marie Gülich (Phoenix Mercury/Umana Reyer Venezia) mit 24 Punkten. Der Bundestrainer vertraute der Starting-Five vom vergangenen Samstag. So betraten Svenja Brunckhorst, Emma Stach,Leonie Fiebich, Sonja Greinacher und Marie Gülich als erstes das Parkett der mit 580 Zuschauern gut gefüllten Lindenhalle.

Den Auftakt machte mit Sonja Greinacher (2:0, 1.) die Top-Scorerin der Partie gegen Belgien. Kapitänin Brunckhorst steuerte die nächsten deutschen Zähler von der Linie bei, ehe Greinacher mit einer guten Defense-Aktion den nächsten schwarz-rot-goldenen Angriff einleitete. Diesen nutzte Gülich nach Zuspiel von Fiebich zum 6:2 (3.). Auch in der Folge war die WNBA-Akteurin zusammen mit Greinacher die spielbestimmende Akteurin: Ein Layup (8:4), ein Rebound, ein starkes Anspiel auf Greinacher und ein erneuter Korberfolg sorgten für eine starke Phase der Adlerträgerinnen (12:6, 5.). Für Jubel sorgte in der Folge auch Leonie Fiebich, die selbstbewusst zum Korb zog und das 17:6 markierte. Mit dem Dreier der eingewechselten Svenja Greunke ging es in die erste Schweizer Auszeit (17:6, 6.). Die Unterbrechung zeigte nur sehr kurz Wirkung (17:8, 7.), weil Finja Schaake gleich wieder den alten Abstand herstellte (19:8, 8.). Nach einem einfachen Fastbreak der Schweizerinnen zum 21:12 nutzte Bundestrainer Unger die Möglichkeit, seine Spielerinnen zur Bank zu beordern. Diese brachte allerdings nicht den gewünschten Erfolg – zu viele Chancen blieben nun ungenutzt. Auch der letzte Ball des Viertels gehörte den Gästen, blieb allerdings ohne Folgen (21:14).

Die Schweizerinnen kamen besser in den zweiten Abschnitt. Vier Zähler in Serie verkürzten den Rückstand auf drei Punkte (21:18, 12.). Alexandra Wilke behielt nun bei zwei wichtigen Freiwürfen die Nerven. Diese wurden allerdings umgehend per weitem Zweier gekontert (23:20, 13.). Nun ging die Partie immer hin und her. Einer sehenswerten deutschen Kombination, die Emma Stach abschloss, folgte gleich wieder ein Korberfolg der Eidgenossinnen. Unger reagierte und brachte Centerin Gülich zurück aufs Parkett. Mit großen Teilen der Startformation (nur Brodersen spielte für Fiebich) kehrte wieder mehr Ruhe und größere Defense-Stärke ein. Die Kontrahentinnen mussten stärker für jeden Punkt kämpfen und ließen dabei gleich zwei Würfe von der Linie liegen. Kapitänin Brunckhorst schaffte so das 31:22 (16.). Die Schweiz verhinderte jedoch immer wieder, dass der Abstand weiter anwuchs. Allen voran Marie Gülich (bereits mit 12 Punkten) zeigte, warum sie in die stärkste Liga der Welt berufen wurde (35:28, 18.). Ein Fiebich-Layup und ein gewonnener Ballbesitz (durch die Überschreitung der 24 Sekunden) später waren die ING-Korbjägerinnen wieder am Drücker und nutzten diesmal per Gülich-Freiwürfen die Chance zur ersten zweistelligen Führung (39:28, 20.). Degbeon schloss die erste Halbzeit, so dass es mit 41:30 in die Halbzeitpause ging.

Die zweite Hälfte startete gleich wieder vielversprechend: ein Dreier von Brunckhorst freute direkt das Wolfenbüttler Publikum (44:30, 21.). Einzig Giroud konnte bei den Gästen für Zählbares sorgen. Doch Gülich wirkte wie ausgewechselt im Vergleich zu ihrem Auftritt am vergangenen Samstag. Die Punkte 15 bis 18 fielen in den Minuten 23 und 24 (48:34). Einen Extra-Applaus verdiente sie sich mit weiteren Zählern per Lay-up und Fastbreak (52:34). Jetzt standen bereits 22 Punkte und sechs Rebounds zu Buche (24.). Nun trug sich auch Svenja Greunke erneut in die Scorer-Liste ein, was zum 20-Punkte-Vorsprung führte (54:34, 26.). Ein unsportliches Foul von Leonie Fiebich und ein paar weitere gute Aktionen brachten die Schweizerinnen zwar urplötzlich wieder ins Spiel (54:40, 28.), doch Alexandra Wilke unterband mit ihrem Distanztreffer direkt wieder die rot-weiße Aufholjagd (58:42, 28.). Ein starker Pass von Greunke schloss Schaake dann zum 60:42 ab und sorgte für Ruhe. Die Vorentscheidung schaffte dann Svenja Brunckhorst mit der 62:42-Führung vor dem letzten Viertel.

Auch im Schlussabschnitt zeigte sich ein unverändertes Bild. Wilke und Bertholdt eröffneten die letzten zehn Minuten erfolgreich (67:54, 33.). Danach spielte das Unger-Team souverän weiter und ließ nichts mehr anbrennen. So endet das Spieljahr mit einem mehr als versöhnlichen Abschluss und lässt die Freude auf die im kommenden Jahr startende nächste EM-Qualifikation wachsen. Im Rahmen des Länderspiels wurden auch mit Birte Thimm und Lea Mersch (beide je 64 Länderspiele) zwei ehemalige DBB-Nationalspielerinnen verabschiedet.

Für Deutschland spielten:

Marie Bertholdt (BC pharmaserv Marburg, 4), Levke Brodersen (Sheffield Hatters/ENG, 5), Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg, 9), Ama Degbeon (A3 Basket Umea/SWE, 6), Leonie Fiebich (TSV Wasserburg, 5), Sonja Greinacher (Basket 90 Arka Gdynia/POL, 8), Svenja Greunke (Toulouse Metropole Basket/FRA, 6), Marie Gülich (Reyer Venezia/ITA, 24), Finja Schaake (BC pharmaserv Marburg, 4), Emma Stach (Rutronik Stars Keltern, 2), Stephanie Wagner (BC pharmaserv Marburg), Alexandra Wilke (BC pharmaserv Marburg, 5).

Zum Flickr-Album:

Flickr-Album: Deutschland-Schweiz

Kontakt