Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
10.12.2018

Pan Acoustics baut neue Firmenzentrale

Die Firmen in Wolfenbüttel, die von der Oker aus eine weltweite Ausstrahlung entfalten, kann man an einer Hand abzählen. Umso erfreulicher ist es, wenn einer dieser Leuchttürme neu bauen will – dabei aber in der Lessingstadt bleibt. Genau so läuft es bei der Lautsprecher-Manufaktur Pan Acoustics, die jetzt gemeinsam mit dem Bauträger Giesler und Co. (Wolfenbüttel) den ersten Spatenstich für ihre neue Firmenzentrale an der Schweigerstraße unternahm.

Dort soll künftig der Sitz der Pan Acoustics GmbH sein, die bereits seit acht Jahren in Wolfenbüttel elektronische Lautsprechersysteme entwickelt und produziert. Der bisherige Standort liegt gerade mal zwei Kilometer weiter nordöstlich, an der Lindener Straße. „Wir wachsen und wollen bewusst am Standort Wolfenbüttel bleiben, um weiterhin vor Ort als verlässlicher Arbeitgeber zu fungieren. Wir leben und produzieren nach dem Credo „Made in Wolfenbüttel/Germany“, sagt Udo Borgmann, der vor 15 Jahren Pan Acoustics gründete und seitdem als Inhaber führt. „Der Platz in den Räumlichkeiten, in denen wir uns momentan befinden, reicht nicht mehr aus. Wir benötigen mehr Fläche, um unsere Elektronik und Lautsprecher zu fertigen und das Material zu verstauen. Außerdem fragen unsere Kunden aus dem Ausland regelmäßig nach einem Firmenbesuch an.“

Damit die Gäste künftig ein repräsentatives Firmengebäude vorfinden, setzte Borgmann auf den ortsansässigen Hallenbauer Giesler und Co. „Uns liegt die Region am Herzen, daher wollten wir gern mit einem Bauunternehmen von hier zusammenarbeiten. Wir freuen uns, dass wir mit Giesler und Co. einen kompetenten und erfahrenen Partner direkt hier in Wolfenbüttel gefunden haben“, erklärt der Pan Acoustics-Geschäftsführer. „Um die Region weiter zu stärken, suchen wir auch strategische Partner im Umkreis, die eine ähnliche Firmenphilosophie pflegen und lokal verwachsen sind. Zudem helfen wir gern, wenn es um akustische Lösungen geht!“

Läuft alles nach Plan, zieht Pan Acoustics zum Ende des Jahres 2019 von der Lindener Straße in die Schweigerstraße. Aktuell beschäftigt Udo Borgmann 25 Mitarbeiter und kümmert sich bereits jetzt um Mitarbeiternachwuchs. „Wir kooperieren mit der Ostfalia, bieten Plätze für ein duales Studium an und bilden im kaufmännischen Bereich aus“, berichtet Borgmann.

Pan Acoucstics exportiert Lautsprechersysteme in über 20 Länder. Die Wolfenbütteler Beschallungslösungen sind besonders dort gefragt, wo akustisch herausfordernde Bedingungen herrschen – an Bahnhöfen, Flughäfen und in Kirchen, aber auch in Theatern, Stadthallen oder Veranstaltungsstätten. Die Lautsprecher können elektronisch so gesteuert werden, dass der Schall direkt beim Hörer ankommt, und so Musik und Sprache natürlich und klar zu hören sind. 2014 und 2017 war das Unternehmen für den niedersächsischen Außenwirtschaftspreis nominiert.

Meik Giesler freut sich auf den Neubau der Firmenzentrale von Pan Acoustics. "Der Bauplatz an der Schweigerstraße ist ja ohnehin schon einer der höchsten Punkte der Stadt – wenn da nochmal rund 10,50 Meter Bauhöhe dazukommen, hat man ganz sicher einen tollen Blick in die Region."

Giesler gründete seine Firma 2005 und beschäftigt mittlerweile sechs Mitarbeiter. "Wir bauen für Kunden in einem Umkreis von bis zu 200, 300 Kilometer, von Berlin bis Bielefeld." Der Auftrag von Pan Acoustics ist aus Sicht des Bauträgers nicht ungewöhnlich, doch mit Blick auf die spätere Nutzung schon. An der Schweigerstraße entsteht ein Entwicklungszentrum für innovative Audiotechnologie und Akustik, das so nicht allzu häufig zu finden ist. "Zum Beispiel mit der großen Halle, die der Bauherr als Membrankörper nutzen will", erklärt Architekt Giesler.

Der Neubau einer Produktionsstätte für Lautsprecher-Systeme entsteht auf einem Grundstück von fast 5000 Quadratmeter Gesamtfläche. Die Grundflächen der Produktions- und Akustikhalle betragen in Summe etwa 1.100 Quadratmeter. Das angeschlossene Bürogebäude ist dreigeschossig.

Kontakt