Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
24.01.2019

900er-Marke geknackt - Erneuter Geburtenrekord im Klinikum

Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel verzeichnet im Jahr 2018 einen neuen Geburtenrekord. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Geburten um 11,5 Prozent von 839 auf 935 gestiegen, ein Stand, der seit 1949 als Jahreswert noch nie erreicht wurde. So erblickten 485 Jungen und 450 Mädchen im Städtischen Klinikum das Licht der Welt, darunter fünf Zwillingspärchen. Im Monatsvergleich gab es die meisten Geburten im Juni.

„Unsere Geburtshilfe erfreut sich weiterhin wachsender Beliebtheit“, berichtet Matthias Buhles, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Der werdenden Mutter stünde ein eingespieltes Team zur Verfügung. Jeweils eine Hebamme und eine Ärztin beziehungsweise ein Arzt seien zur Entbindung rund um die Uhr bereit, so Buhles. Die enge und langjährige Kooperation mit den niedergelassenen Frauenärzten, von denen einige ihren Patientinnen auch im Kreißsaal zur Verfügung stünden, sei ein wichtiger Bestandteil gelebter und bewährter Zusammenarbeit. Trotz gestiegener Geburtenzahlen könne man im Wesentlichen von einer 1:1-Betreuung der Schwangeren sprechen, zählt der Chefarzt weitere Gründe für den Geburtenrekord auf.

Mit dieser zugewandten Betreuung durch Hebammen und ärztlichem Personal fühlen sich die gebärenden Frauen in der 3. Etage des Städtischen Klinikums Wolfenbüttel zumeist optimal versorgt. Eine hervorragende Wochenbettbetreuung durch qualifiziertes Pflegepersonal auf der Station sei ebenfalls entscheidend für die Auswahl der Geburtsklinik.

Um dieses exzellente ärztliche und pflegerische Niveau auch in den kommenden Jahren zu halten, komme es vor allem darauf an, zusätzliche Fachkräfte für das Klinikum zu gewinnen. „Insbesondere Hebammen sind derzeit auf dem Markt kaum zu finden. Da auch in Zukunft mit steigenden Geburtenzahlen zu rechnen ist, sind wir natürlich bestrebt, uns entsprechend personell aufzustellen“, erklärt Chefarzt Matthias Buhles.

Entsprechende Fachkräfte würden im Städtischen Klinikum laut Buhles ideale Bedingungen und ein offenes, eingespieltes Team vorfinden. So seien es vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frauenklinik und des Kreißsaals, die mit ihrer Expertise maßgeblich zur Entscheidungsfindung der Eltern beitragen würden. „Unser umfangreiches Angebot an Geburtsvorbereitungskursen angefangen bei der Babymassage, über das Babyschwimmen bis hin zu Rückbildungsgymnastik und unserem monatlich stattfindenden Elterncafé werden von den Mitarbeitern mit viel Engagement und Herzblut konzipiert und durchgeführt“, so Karen van der Steeg, Leitende Hebamme des Klinikums. Entsprechend groß sei die Nachfrage. Beratungen durch Kinderkrankenschwestern über das Stillen und die richtige Säuglingspflege sind weitere wichtige Bestandteile der fürsorglichen Betreuung im Wochenbett und runden das Angebot des Klinikums ab.

„Ich freue mich über die steigenden Geburtenzahlen und dass sich die werdenden Eltern im Klinikum gut versorgt und geborgen fühlen. Ein großes Lob möchte ich daher allen Mitarbeitern der Frauenklinik und des Kreißsaals aussprechen“, so Chefarzt Matthias Buhles abschließend.

Kontakt