Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
15.06.2019

Wolfenbütteler KulturSommer: Kulturelle Vielfalt in der Stadt

Warum in die Ferne schweifen, wenn kulturelle Vielfalt direkt vor der eigenen Haustür zu erleben ist? Der KulturSommer mit seinen neun kostenfreien Konzerten auf dem Vorplatz des Lessingtheaters und drei Theaterproduktionen im Schlossinnenhof bietet dazu vom 5. bis 28. Juli die ideale Gelegenheit.

In diesem Jahr kommen die Künstlerinnen und Künstler unter anderem aus Chile, England, Irland, dem Iran, dem Kongo, den Niederlanden, Polen und Zimbabwe. Auch wenn ihre Wurzeln auf verschiedenen Kontinenten liegen, ist die Musik, wie sie selbst, multikulturell grenzüberschreitend und international.

The Electric Swing Circus

Der sechs-köpfige „Electric Swing Circus“ aus Birmingham (UK) ist angetreten, das Genre des Electro-Swing neu zu definieren. Einflüsse aus dem Swing und Jazz der 20er-Jahre treffen auf Breakbeat, House, Reggae und Dubstep. Zwei starke Frauenstimmen unter anderem kombiniert mit Kontrabass, Gypsy-Jazzgitarre und Keyboard. 5. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

The Monotypes

Treibende Songs und eingängige Hits aus dem Zeitalter der Rock 'n' Roll- und Beatmusik, aktuelle Charthits im Stil der 50er- und 60er-Jahre, kombiniert mit einer explosiven und mitreißenden Bühnenpräsenz – das ist die Band „The Monotypes“ aus Gießen. Das Motto der musikalischen Zeitreise lässt sich am besten mit den Worten von Little Richard beschreiben: „We’re gonna have some fun tonight!“. 6. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Broken Brass Ensemble

Die Niederländer haben in den letzten Jahren Europa mit ihren kräftigen Bässen und mitreißendem Brass in Kombination mit Hip-Hop-, Funk- und Jazz-Elementen im Sturm erobert. Die CDs und Vinyls ihrer letzten Alben waren restlos ausverkauft, die Clubs in Europa und sogar in Algerien und Indien bis auf den letzten Platz gefüllt. Bekannt für die höchst ansteckende Energie ihrer Liveshows, macht die niederländische Funk-Sensation „Broken Brass Ensemble“ nun auch in Wolfenbüttel Station. 7. Juli 2019, 18 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Mokoomba

Mit der rohen Energie der afrikanischen Rhythmen, dem durchdringenden Gesang und mit der geballten Kraft der melodischen sowie exotischen Melodien erzeugt „Mokoomba“ einen einzigartigen Sound, der mit ganzer Wucht mitreißt. Neben der Partytauglichkeit weiß die Band es auch bestens zu verstehen, ihre Konzerte in Szene zu setzen und die Zuhörer in andere Welten zu entführen. Die Songtexte handeln von Afrika, Zimbabwe und erzählen Geschichten über das Leben der Menschen von dort. 12. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

RasgaRasga

Sechs Menschen, sechzehn Instrumente und mehrere Sprachen sorgen bei einem Konzert von „RasgaRasga“ für eine aufregende Show. Das irre Potpourri aus Musik reißt das Publikum aus dem Alltag und bringt es an einen bunten und glitzernden Ort. Mit einem farbenfrohen Mix aus Rock und Pop mit Gypsy- und Balkaneinflüssen erobert die Truppe die Herzen ihrer Fans im Sturm. 13. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Unduzo

„Schweigen Silber – Reden Gold“ ist die bislang wichtigste Etappe auf dem Weg zu dem, was die Band „Unduzo“ eigentlich machen will: Popmusik außerhalb gängiger Schemata, ohne sich musikalisch und inhaltlich in platte Stilkopien zu flüchten. A cappella ist das kreative Werkzeug der fünfstimmigen Band, um die eigenen musikalischen Einflüsse und Ideen auf die Bühne zu bringen. Unterschiedliche Stilarten des Singens greifen mit Beatbox und live geloopten Linien ineinander. Die Songs werden musikalisch für Instrumente geschrieben und vokal arrangiert. Beheimatet sind sie in den zahlreichen Facetten der Popmusik. 14. Juli 2019, 18 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

The Eskies - ABGESAGT. Stattdessen: The Monotypes

Die ursprünglich für den 19. Juli vorgesehene Band "The Eskies" hat leider abgesagt. Daher hat das Kulturbüro der Stadt Wolfenbüttel – auch aufgrund des verregneten Konzertes vom 6. Juli – noch einmal die Band "The Monotypes" eingeladen. 19. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Banda Senderos

Die neunköpfige „Banda Senderos“ mit Mitgliedern aus aller Welt hat im Ruhrgebiet ihre aktuelle Heimat gefunden. Mit dem handgemachten Clubsound gehört sie zweifellos zu den vielversprechendsten Newcomern der deutschen Independent-Szene. Pop und Hip-Hop verschmelzen mit Reggae-Grooves, fette Bläsersätze surfen auf dickem Beat. Die Band lebt dabei vom Kontrast der beiden Frontmänner, die auf Deutsch, Englisch und Spanisch singen und den vielfältigen musikalischen Einflüssen und Eigenarten der Crewmitglieder. 20. Juli 2019, 20 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Maryam Akhondy’s Paaz

Maryam Akhondy ist eine der weltweit bekanntesten iranischen Sängerinnen und von allen sicher die vielseitigste. Sie bedient das weite Spektrum zwischen iranischem Musiktheater, traditioneller klassischer Kunstmusik, ethnischen Frauengesängen, Chansons aus der Hochzeit des iranischen Radios und hier mit dem Projekt „Paaz“ jazzige Crossover-Musik. Auch wenn die gesungenen Texte persische sind, die Musik von „Paaz“ klingt international, groovt jazzig und schillert in unterschiedlichsten weltmusikalischen Klangfarben. 21. Juli 2019, 18 Uhr, Theatervorplatz. Eintritt frei.

Jekyll & Hyde

Das Musical basiert auf einem echten Grusel-Klassiker. „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson. In der Novelle geht es um den Arzt Dr. Henry Jekyll, der einen Trank entwickelt, um die guten Seiten des Menschen von seinen bösen zu trennen. Das Experiment gelingt ihm und eine zweite Persönlichkeit entsteht: Mr. Hyde, der mordend durch die Straßen zieht. 25. Juli 2019, 20 Uhr, Schlossinnenhof. Karten für 27 Euro, ermäßigt für 13,50 Euro.

Der Zarewitsch

Die Frauenfeindlichkeit des Zarewitschs ist legendär und bereitet dem Hof von Petersburg schweren Kummer. Da die Verheiratung des Thronfolgers unmittelbar bevorsteht, beschließt der Großfürst, dem Zaghaften zur Vorbereitung auf die Ehe eine Geliebte zuzuführen. Verblüffenderweise findet der Zarewitsch mehr Gefallen an der Tänzerin Sonja, als es die Etikette gebietet. Das Paar flieht nach Neapel, wird dort aber rasch aufgespürt. Und der Großfürst insistiert, dass Sonja ihre Liebe zum Kronprinzen für das Wohl des Landes opfert. 1927 uraufgeführte Operette in drei Akten von Franz Lehár. 26. Juli 2019, 20 Uhr, Schlossinnenhof. Karten für 27 Euro, ermäßigt für 13,50 Euro.

Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf zieht mit ihrem Pferd „Kleiner Onkel“ und dem kleinen Affen „Herrn Nilsson“ in der Villa Kunterbunt ein. Sie ist unabhängig, hat einen Seeräubervater, die Mutter ist ein Engel und sie verfügt über einen Koffer voller Gold. Sie ist das stärkste Mädchen der Welt, herrlich unerzogen und lügt ganz wundervoll. Schon bald ist sie die allerbeste Freundin von Tommy und Annika und ihre Tage sind nun voller Abenteuer und aufregender Erlebnisse. Die Geschichte von Pippilotta Viktualia Rollgardina Schokominza Efraimstochter Langstrumpf war Lindgrens Debütwerk. 28. Juli 2019, 16 Uhr, Schlossinnenhof. Karten für 7 Euro, Familienkarte für vier Personen 24 Euro.


Kartenvorverkauf und Information

sowie im Internet unter www.kultursommer-wf.de.