Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
20.09.2019

Infoveranstaltung zur seelischen Gesundheit

Hamsterrad, Überforderung, Trauma, Sucht oder Demenz – viele Menschen in Deutschland sind im psychischen Dauerstress oder haben seelische Leiden. Das betrifft auch Menschen im Landkreis Wolfenbüttel – seit 2010 sind laut dem Sozialpsychatrischen Dienst des Gesundheitsamtes die Fallzahlen um 30 Prozent gestiegen.

Mit einer Veranstaltung mit Vorträgen und Rahmenprogramm gibt es am 1. Oktober 2019, von 11 bis 17 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel, ein umfangreiches Informationsangebot für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Der Tag der seelischen Gesundheit wird vom Sozialpsychatrischen Verbund Wolfenbüttel organisiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Mit der Veranstaltung machen wir ein niedrigschwelliges Angebot und möchten viele Menschen ansprechen“, sagte Dr. Monika Schulze Kökelsum, die Leiterin des Gesundheitsamtes im Landkreis Wolfenbüttel. In rund neun verschiedenen Vorträgen geht es in der Lindenhalle unter anderem um die Themen Sucht und Trauma, berufliche Rehabilitation, Mediennutzung und seelische Gesundheit, Leben mit Demenz sowie Resilienz als Weg zu mehr seelischer Gesundheit.

Oft wüssten Betroffene und Angehörige nicht, wohin Sie sich wenden könnten. Der Sozialpsychatrische Dienst des Gesundheitsamtes und der Sozialpsychatrische Verbund Wolfenbüttel möchten daher mit dem Tag der seelischen Gesundheit ein regelmäßiges zusätzliches Angebot schaffen. Gleichzeitig sollen auch Hilfs- und Beratungsangebote sowie die vielen Verbände und Institutionen vorgestellt werden, die Hilfe anbieten. „Mit diesem öffentlichen Angebot möchten wir Menschen ansprechen, die nicht zu den Beratungsstellen kommen oder sich nicht trauen. Bei Bedarf kommen wir auch für Gespräche nach Hause in das gewohnte Umfeld“, sagte Sabrina Rakete, Sozialarbeiterin im Sozialpsychatrischen Dienst.

„Viele Betroffene beschreiben Ihr Leben als einen Irrgarten. Die Zeiten ist für viele zu schnelllebig und voller Hetze“, sagte Julian von Sarközy, Leiter der Psychatrischen Tagesstätte in Salzgitter-Thiede des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Kreisverband Wolfenbüttel. Daher trage der Tag der seelischen Gesundheit den Titel“ „Irrst Du noch oder tickst Du schon?“

Im Rahmenprogramm des Tages werden die Themen Demenz, Depressionen sowie die Unabhängige Teilhabeberatung aufgenommen. Eine wichtige Erkenntnis ergab sich aus der Fotoausstellung „Das Tor in deine Welt“. Von Demenz betroffenen Menschen haben ihren Alltag fotografiert: „Da haben wir gemerkt, dass sie häufig den Boden fotografieren. Menschen mit Demenz haben oft einen steifen Hals, daher geht der Blick eher nach unten“, erläuterte Sabine Resch-Hoppstock, Leiterin der Seniorenbetreuung Schloss Schliestedt. „Die Erkenntnisse aus dem Fotoprojekt haben daher Auswirkungen auf die Gestaltung der Räume und Wände in den Heimen“, so Resch-Hoppstock weiter.

Kontakt