Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
07.11.2019

Neue Vortragsreihe "Geschichte im Schloss"

Unter dem Titel „Weltgeschichte Weiblich“ setzen das Schloss Museum Wolfenbüttel und das Institut für Geschichtswissenschaft der TU Braunschweig ihre gemeinsame Vorlesungsreihe „Geschichte im Schloss“ fort. Bedeutende Frauen, Wegbereiterinnen und außergewöhnliche weibliche Biographien werden im Wintersemester 2019 / 2020 präsentiert und diskutiert.

„Die Zukunft ist weiblich“, so formulierte es die Psychoanalytikerin Margarte Mitscherlich 1987. Inzwischen sind Frauen in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zumindest hierzulande mitbestimmend bis führend geworden. Doch nicht nur die Zukunft ist weiblich, sondern auch die Geschichte war es durchaus. Dennoch ist die Rolle der Frauen hier noch keineswegs befriedigend erfasst oder gar erschöpfend erzählt. So gelten etwa einflussreiche Frauen nach wie vor als Ausnahmen, die nur aus Mangel an geeigneten Männern oder als Gefährtinnen Bedeutung erlangten. Biographien der mittleren und unteren Ebene, obwohl die Quellenlage es zuließe, sind erst gar nicht erzählt. Dass so ein nur sehr unvollständiges Bild der Vergangenheit gezeichnet wird, wurde lange Zeit ignoriert.

„Die Zeit ist einfach reif für dieses Thema. Und das Schloss Wolfenbüttel ist prädestiniert dafür hieran anzuknüpfen, weil es eine wichtige Stätte für Mädchen- und Frauenbildung im 19. Jahrhundert war. Anna Vorwerk war eine Wegbereiterin und sie musste spüren, welche Grenzen Frauen in dieser Epoche zu überwinden hatten und nicht überwinden konnten“, sagte Dr. Sandra Donner, Leiterin des Museums Wolfenbüttel. „Wir zeigen Biographien großer Königinnen, Herrscherinnen und Machthaberinnen und mit ihnen in Zusammenhang stehende Mythen, richten den Blick aber auch auf nicht so bekannte Frauen der Geschichte.“

„Das Weibliche ist das beste Eingangstor zur Gesellschaftsgeschichte, mit ihr kann ich auch große Politik und ihre Vernetzung darstellen. Es gab weibliche Opfer, aber auch Täterinnen“, so Prof. Dr. Matthias Steinbach.

Zu Geschichte im Schloss

„Geschichte im Schloss“ ist eine Vortragsreihe des Museums Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtswissenschaft der TU Braunschweig, Abteilung Geschichte und Geschichtsdidaktik. An historischem Ort, dem Wolfenbütteler Schloss, soll über Geschichte berichtet, diskutiert oder gestritten werden.

Die Reihe „Geschichte im Schloss“ startet am Dienstag, 19. November, mit einer Buchpräsentation. Im Aufsatzband der Herausgeber Dr. Sandra Donner und Prof. Dr. Matthias Steinbach enthalten sind 15 Beiträge von Referentinnen und Referenten, die ihre Vorträge in den vergangenen drei Jahren im Schloss Wolfenbüttel gehalten haben. Das Werk erscheint im Verlag Einert & Krink.

Programm

Flyer: Geschichte im Schloss, Wintersemester 2019/2020 (PDF, 3 MB)

Kontakt