Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
23.12.2019

Theater im Januar

Der Januar-Spielplan wird elegant, bissig, konfliktreich, schaurig, packend, wild und verrucht sowie gruselig – lassen Sie sich das nicht entgehen.

Der österreichisch-amerikanische Schauspieler August Zirner widmet sich mit dem „Spardosen-Terzett“ Viktor Frankenstein. Der vielseitige Akteur wirkte bislang in über 120 Filmproduktionen mit und ist ein gefragter Theaterschauspieler. Mit seiner markanten Stimme liest er den Roman nicht nur, sondern erweckt ihn mit seinem eindringlichen Spiel zu neuem Leben. Ein faszinierendes Schauspiel von der ersten bis zur letzten Minute.

Eine Hommage an Barbra Streisand: Fortenbacher singt Streisand

An diesem Abend treffen zwei einmalige Künstlerinnen zu einer ganz besonderen Symbiose aufeinander: Zwei Sängerinnen, deren Stärke besonders in den großen Balladen liegt, die aber ebenso den Rhythmus im Blut haben. Zwei Charakterschauspielerinnen mit Hang zur Selbstironie und dem ultimativen Glamour-Faktor. Die Fortenbacher nähert sich der Streisand und ihrer Musik mit höchstem Respekt und unbedingter Hingabe. Man darf gespannt sein auf ein einzigartiges Konzert: elegant, humorvoll und ultracool. 11. Januar 2020, 19.30 Uhr


Großartige Kleinkunst mit Robert Kreis

„Humor ist der einzige Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!“, mit diesem Credo hat es sich Robert Kreis zur Aufgabe gemacht, mit einem ironischen Augenzwinkern und unverwechselbarem musikalischem Können sein Publikum zu unterhalten. Der niederländische Kabarettist, Entertainer und Pianist verkörpert mit seinem kompletten Auftreten die Unterhaltungsära der 1920er- und 1930er-Jahre. Bissig und ironisch, aber auch urkomisch präsentiert er seine Programme. Zweifelsohne ist Robert Kreis eine ganz besondere Persönlichkeit und ein Abend mit ihm verspricht großartige Kleinkunst. 16. Januar 2020, 19.30 Uhr

Tod eines Handlungsreisenden

Der Vertreter Willy Loman wird nach Jahrzehnten zermürbenden Berufslebens von seiner Firma als nicht mehr verwendungsfähig entlassen. Seiner Familie ist der verschuldete Handlungsreisende längst entfremdet. Besonders seine beiden Söhne Happy und Biff, denen Loman das Streben nach materiellem Erfolg als einzigen Weg zum Glück eingeimpft hat, sind eine Enttäuschung. Als Biff nun gegen die Lebenslügen seines Vaters revoltiert, spitzt sich der Familienkonflikt immer weiter zu, bis Loman schließlich nur noch einen einzigen Ausweg sieht. Arthur Millers – 1949 mit dem Pulitzer-Preis – ausgezeichnetes Stück, beschreibt   die Kehrseite des „Amerikanischen Traums“, in dem angeblich jeder seines Glückes Schmied ist. 19. Januar 2020, 19.30 Uhr, Konzertdirektion Landgraf

Live-Hörspiel mit Trickfilmprojektionen: Der seltsame Fall des Dr. Jekyll & Mr. Hyde

London, 1886: Der beliebte, aufstrebende und ehrgeizige Dr. Jekyll experimentiert mit verbotenen Substanzen und verwandelt sich in die bösartige Ausgabe seiner selbst: Mr. Hyde. Plötzlich wird London von bestialischen Mordfällen heimgesucht. Mit der spannungsvollen Inszenierung dieses Thrillers zeigt die Mediabühne die vielleicht berühmteste aller Schauerromane in einer faszinierend-hybriden Form aus Live-Sprecher-Performance und Multiscreen-Trickfilmsequenzen, für die Bühne in einer inhaltlich erweiterten Fassung. 21. Januar 2020, 19.30 Uhr

#zauberflöte 3.0 – Tanz des NRW Juniorballetts

Das Internet kollabiert, die sozialen Netzwerke brechen zusammen. Nun heißt es, den Blick vom toten Display eisen, aus virtuellen Scheinwelten auftauchen und in die Wirklichkeit zurückfinden. Von der Königin der Nacht erhalten Tamino und Papageno den Auftrag: „Befreit meine Tochter Pamina aus dem Palast Sarastros!“. Ein packendes Tanzabenteuer, das an Eindringlichkeit mit jedem Computerspiel mithalten kann. 24. Januar 2020, 19.30 Uhr

Mondän, wild und verrucht: Glanz auf dem Vulkan

Berlin der wilden 20er-Jahre, die Sündenstadt, die allzeit aufregendste Metropole der Welt. Hier feiert die Bohème der ganzen Welt den berüchtigten Tanz auf dem Vulkan, als gäbe es kein Morgen. Opiumrausch, Absinth-Partys, Dadaismus, Anarchismus, zertanzte Schuhe, durchliebte Nächte. „Glanz auf dem Vulkan“ ist eine eklektische und exzentrische Musik-Revue mit Tanz, Gesang, Artistik, Humor und Frivolitäten aller Art. Miss Evi & Mr. Leu mit ihrer fantastischen BandThe Glanz“ und ihrem schillernden, internationalen Künstlerensemble begeben sich auf eine rasante und ungeheuer vergnügliche Reise in eine glanzvoll-magische Welt. Ekstase, Laster, sehnsuchtsvolle Melancholie und hemmungsloses Vergnügen. 30. Januar 2020, 19.30 Uhr

Eine theatralisch-musikalischen Lesung: Frankenstein

1818 veröffentlichte die britische Schriftstellerin Mary Shelley den Roman „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“: Der aufstrebende Wissenschaftler arbeitet an der Universität von Ingolstadt wie besessen daran, künstliches Leben zu erschaffen, was ihm schließlich auch gelingt. Doch Viktor vergisst über seine Arbeit nicht nur seine zukünftige Braut, sondern unterschätzt auch die dramatischen Folgen seiner Tat, die schließlich in einer Tragödie enden. Mit dem „Spardosen-Terzett“ widmet sich der österreichisch-amerikanische Schauspieler August Zirner Viktor Frankenstein in Form einer theatralisch-musikalischen Lesung. 31. Januar 2020, 19.30 Uhr

Ausverkaufte Veranstaltungen

Die Veranstaltungen „Neujahrskonzert“, „Der rechte Auserwählte“, „die feisten“, „Der Tatortreiniger“, „Der fliegende Holländer“ und „Die Niere“ sind bereits ausverkauft.


Weitere Informationen

Veranstaltungen im Lessingtheater


Kartenvorverkauf und Information

Weitere Vorverkaufsstellen: An allen bekannten Vorverkaufsstellen mit ADticket sowie im Internet unter www.lessingtheater.de.