nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
17.02.2020

Selbstverteidigung bei der Kinderfeuerwehr Wolfenbüttel

Eine Überraschung der besonderen Art für die Kleinen der Kinderfeuerwehr Wolfenbüttel. In einem Selbstverteidigungsseminar begeisterte Sifu Lothar Kniebel von der Martial Arts Group Wolfenbüttel Kinder, Eltern und Ausbilder auf besondere Art und Weise.

„Sifu Lothar Kniebel und die MAG helfen unseren Feuerwehrleuten der Wehr Wolfenbüttel in unnachahmlicher Weise , auch unsere Anfrage, ob wir auf ein Seminar mit unserer Kinderfeuerwehr hoffen dürfen, wurde vom Vorstand der MAG sofort bestätigt und zwar wie immer kostenlos. Hier wird für unsere Wehr mit einer Selbstverständlichkeit ein Zeichen gesetzt, das für uns in Sachen Selbstverteidigung beeindruckend ist“, schildert der Feuerwehrmann Christian Lüdecke.

Vertrauen muss man sich erarbeiten

Der Respekt vor dem großen breiten Mann mit Bart war deutlich zu spüren, doch schon nach wenigen Minuten war das Eis gebrochen und die Kinder hingen förmlich an den Lippen des Wing Chun Lehrers der MAG. Es ging um alltägliche Dinge, aber auch um explizite Probleme in der Arbeit der Feuerwehr. „Vertrauen müssen wir uns erarbeiten. In meiner Jugend war das Grüßen eines Erwachsen mit Blickkontakt von meinem Elternhaus erwünscht Im Nachhinein gesehen hat es uns selbstbewusster gemacht und uns ein Stück weit auch Respekt gelehrt . Aber wie sieht in der heutigen Zeit aus? Grüßen und Respekt größtenteils Fehlanzeige, plötzlich stellen sich Berührungsängste ein und stehen im Vordergrund. Waren die alten Verhaltensweisen wirklich so falsch?“, bemerkt Sifu Lothar Kniebel ernst. Im Seminar konnte man diese Probleme klar erkennen. Ein Blickkontakt oder ein „Entschuldigung, Sie sind mir zu nah!“ sind in der heutigen Zeit eine scheinbar unüberwindliche Hürde. Deshalb die Stimme und Haltung zu schulen gehören mittlerweile in jedes Selbstverteidigungskonzept. Selbstbehauptung scheint Kindern immer schwerer zu fallen.

Rund zwei Stunden arbeitete der Kampfkünstler Lothar Kniebel mit den rund 20 kleinen Feuerwehrkindern. Szenarien aus dem Alltag, auf dem Schulhof und Schulweg wurden in diesem Training erörtert. Aber auch Anatomie oder Fragen wie: Was ist Angst, wie ersteht Angst?, wurden den Kindern altersgerecht nahe gebracht. „Wir haben von unseren Männer viel Gutes über Lothar Kniebel gehört, ihn live zu erleben ist doch noch etwas anderes. Er spricht die Sprache der Kinder und hat uns Ausbildern, Eltern und natürlich den Kids ein perfektes Seminar geschenkt“, kommentiert Jessica Dube-Lüddecke von der Kinderfeuerwehr beeindruckt.

Kontakt