nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
18.06.2020

Griechische Sonne auf dem Wochenmarkt

Antonius Siozos ist Landwirt und Erzeuger eines fruchtigen Olivenöls. Auf dem Wolfenbütteler Wochenmarkt kann man es neben anderen kleinen Spezialitäten aus seiner griechischen Heimat erwerben.

Jeden Samstag scheint auf dem Wolfenbütteler Wochenmarkt die Sonne. Natürlich nicht wirklich. Denn gerade die Marktreibenden sind zu jeder Jahreszeit Wind und Wetter ausgesetzt. Aber Antonius Siozos hat konservierte Sommerwärme immer dabei. In durchsichtigen Flaschen leuchten sie golden dem Feinschmecker entgegen.

Goldbaum heißt die Firma, die der Grieche 1996 gegründet hat. Siozos stammt aus Nordgriechenland. Wer an seinem kleinen, fast unscheinbaren Stand Oliven – schwarz oder grün –, Öl, Honig, Marmelade oder Gewürze kauft, der kann auf der Decke, die auf dem kleinen Tisch ausgebreitet ist, seinen Heimatort finden.

Maurer und Landwirt

Auf der bunten Karte gibt Antonius Siozos Orientierung. „Hier ist Kreta“, zeigt er und fährt mit dem Finger die Westküste von Hellas herauf, bis er fast an der Grenze zu Mazedonien stoppt. „Von hier komme ich. Hier betrieb mein Vater Landwirtschaft. Irgendwann war die Frage, ob ich das übernehmen könne. Ich bereue nicht, dass ich das so gemacht habe“, freut sich der Landwirt.

Antonius Siozos ist aber nicht nur Landwirt. Als er nach Deutschland kam, lernte er Maurer, arbeitete lange Zeit in dem Beruf. Zwischendurch ging er wieder zurück nach Griechenland und machte sich dort selbstständig im Baugewerbe. Dass er zu seinen Wurzeln zurückkehrte, ist für die Marktbesucher der Lessingstadt ein Glück.

Fruchtiges und säurearmes Olivenöl

Seit zwei Jahren stellt er seinen kleinen Stand jeden Sonnabend auf, manchmal auch am Mittwoch auf dem Markt. Wenn es nach Antonius Siozos ginge, könnte der Markt auf dem Schlossplatz bleiben. „Ich fühle mich auf dem Schlossplatz sehr wohl“, bekennt er freimütig. Seine treuen Stammkunden finden ihn.

„Ich arbeite auf meinem Betrieb biologisch. Am besten ist es so, wie die Natur es macht. Sonne ist genug da. Und ich lasse die Oliven an den Bäumen, bis sie das richtige Aroma haben“, erklärt er. Das bedeutet: Das Goldbaum-Olivenöl ist sehr fruchtig und hat eine geringe Säure. Sei die zu hoch, würde es im Hals kratzen. Die frisch geernteten Früchte werden noch vor Ort kalt gepresst und kommen dann nach Deutschland.

Werbung für die griechische Heimat

Antonius Siozus bleibt während der winterlichen Erntezeit vier Monate in Griechenland. Den Rest des Jahres fährt er auf Märkte, um seine Produkte direkt zu vertreiben. In einer Tüte warten gleich sechs Flaschen auf ihren neuen Besitzer. „Ich habe Kunden, die decken sich immer gleich für eine ganze Zeit ein“, freut er sich.

Dieses Pendeln zwischen den beiden Ländern gefällt ihm gut. Eine Reise nach Griechenland würde sich immer lohnen, meint er augenzwinkernd. Gerade für junge Leute hat der Landwirt aber auch noch ein anderes Angebot. „Wer Lust hat, kann gern als Erntehelfer mit runterkommen. Er kann dann arbeiten und gleich meine schöne Heimat kennenlernen“, wirbt er.

Eine gute Adresse für Feinschmecker

Man merkt, Antonius Siozos bringt nicht nur die Sonnenkraft der alten Olivenbäume mit, die er auf seinem Facebook-Account gern postet. Auch die gute Laune hat etwas Mediterranes, das dem Wochenmarkt auf jeden Fall gut tut. Und: Goldbaum ist eine gute Adresse für Feinschmecker.

Hier ist Antonius Siozos auf Facebook zu finden: https://www.facebook.com/anton.goldbaum.9


Weitere Informationen