nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Inhalt
10.08.2021

Das Stadtgrabenfest wird digital -  Street Food Festival  geplant

Bereits 2020 hätte das Stadtgrabenfest nach dem großen Erfolg im Stadtjubiläumsjahr erneut stattfinden sollen. Doch die Pandemielage zwang zu einer Verschiebung des beliebten Kleinkunstfestivals auf den 3. und 4. September 2021.

Obwohl nun mit den sommerlichen Temperaturen und den fortschreitenden Impfungen der Optimismus in der Veranstaltungsbranche und bei den Bürgerinnen und Bürgern gestiegen ist, ist die Pandemie nicht überstanden. Die Verordnungen zum Gesundheitsschutz der Besucher sind streng und inzidenzabhängig und lassen daher eine der Veranstaltung entsprechende Durchführung nicht zu. Schweren Herzens muss das Veranstaltungsmanagement daher das Stadtgrabenfest im gewohnten Live-Format auch in diesem Jahr absagen. Vielfältige Planungsvarianten und Alternativkonzepte stellten sich als nicht umsetzbar und wirtschaftlich untragbar heraus. Zudem ist der Inzidenzwert zum Veranstaltungszeitraum nach den Sommerferien aufgrund zu erwartender Urlaubsrückkehrer ungewiss. Schon jetzt ist ein Anstieg zu verzeichnen.

„Welche Regelungen zu dem Zeitpunkt greifen werden, ist unklar und macht die Organisation unmöglich. Das Gelände infrastrukturell so komplex, dass die Möglichkeiten für alternative Varianten der Veranstaltung stark eingeschränkt sind. Wir mussten zu dem Entschluss kommen, dass das Risiko für eine Umsetzung zu hoch ist.“, berichtet Anna Wohlert-Boortz von der Stadt Wolfenbüttel. Das Fest solle zudem ein Vergnügen für alle Bürger sein und nicht nur einer maximal zugelassenen Anzahl von wenigen hundert Personen Zutritt gewähren.

Nun zur guten Nachricht: Ein Kleinkunstfestival wird es dennoch geben! Unter dem Titel „Stadtgrabenfest2Go“ findet vom 13. August bis 15. Oktober 2021 das Kleinkunstfestival digital in der Lessingstadt Wolfenbüttel App statt. Das abgewandelte Konzept als interaktive App vereint die reale und virtuelle Welt, bündelt Emotionen, Begeisterung und Faszination und lädt zu einem einzigartigen Erlebnis ein. Die Besucher können das Fest digital bei einem Spaziergang um den Ententeich oder gemütlich von Zuhause aus genießen und das bunte Künstlerprogramm aus lebendigen Statuen, Straßentheater und Walk-Acts entdecken. Die Künstlerauftritte, die eigentlich live stattgefunden hätten, können mithilfe von Videos bestaunt werden. Einige der Videos wurden eigens für das Projekt direkt am Ententeich produziert und versprühen mit einer Prise Vorstellungskraft zauberhafte Festival-Atmosphäre.

So einfach funktioniert es: Die App „Lessingstadt Wolfenbüttel“ herunterladen, „Stadtgrabenfest2Go“ öffnen und die Inhalte erkunden. Die Kartenansicht öffnen, zu den angezeigten Spielorten spazieren und auf die Markierung in der Karte klicken. Den Künstlerauftritt per Video digital erleben und mehr über die Performance erfahren. Wer das Programm lieber vom heimischen Wohnzimmer aus bestaunen oder im WLAN-Netzwerk verbunden sein Datenvolumen schonen möchte, hat auch abseits des Stadtgrabens die Möglichkeit, die Inhalte anzusehen. In wöchentlichen Abständen werden jeweils neue Künstler freigeschaltet. So können Kleinkunstliebhaber die Auftritte nach und nach entdecken. Anschließend ist vom 3. September bis zum 15. Oktober 2021 das gesamte Programm online. Das Künstlerprogramm ist mit 27 Shows aufregend abwechslungsreich. Als diesjähriges Motto spiegelt sich in allen Auftritten das Element Wasser wider. Denn die Lage an der idyllischen Oker, der vom Fluss umschlossene Stadtkern, das historische Grabensystem und der Veranstaltungsort selbst, bündeln für Wolfenbüttel einen besonderen Bezug zu dem blauen Gold.

Ein besonderer Höhepunkt sind die Videoaufnahmen, die direkt am Stadtgraben gedreht wurden, um das Ambiente eines Live-Events bestmöglich nachzuahmen. Einige dieser Videos haben eine 360 Grad Funktion, durch die der Betrachter mithilfe von Bewegung des Smartphones oder Tablets in alle Richtungen eine vollständige Rundumsicht hat und nahezu in den Spielort eintaucht. Mit dieser Funktion wurde unter anderem der Auftritt von JOHNman  produziert, einer lebendigen Statue. Der Künstler präsentiert sich als Unterwasser-Gemälde im goldenen Rahmen, dessen Entstehung der Zuschauer beobachten kann. Plötzlich erwacht es zum Leben und bietet ein beeindruckendes Erlebnis mit einer ganz besonderen Hommage an das Wolfenbütteler Stadtwappen. Auch die zugesandten Videos der Künstler, die aufgrund der Pandemielage nicht für einen Videodreh anreisen konnten, geben einen zauberhaften Einblick in ihre Darbietungen. Wie bei dem Wassercafé „Schönes Wasser“, eine bespielte Installation der besonderen Art. Das Café ist wie eine Oase, die mit Quellwasser aus verschiedenen Orten der Welt und schattiger Entspannung lockt und ihre Besucher äußerst amüsant bedient.

Weitere Informationen

Wer am ersten Septemberwochenende nicht auf eine Veranstaltung verzichten möchte, bekommt ebenfalls eine Alternative geboten. Vom 3. bis 5. September 2021 findet auf dem Wolfenbütteler Schlossplatz das Street Food Festival statt. Es entführt auf eine kulinarische Weltreise quer durch alle Länder und Kontinente und lädt zum Schlemmen, Genießen und gemütlichen Zusammensitzen mit Freunden und Familie ein. Zahlreiche liebevoll gestaltete Stände und Food-Trucks bieten Leckereien und Spezialitäten aus fernen Ländern an. Kulinarische Entdeckungen, aufregende Kreationen und neue Geschmäcker stehen für puren Genuss. Tropische Palmen, Sitzsäcke und Liegestühle runden das sommerliche Ambiente auf dem Schlossplatz ab. Ein vielfältiges Bühnenprogramm sorgt für musikalische Untermalung.

„Der Schlossplatz bietet ideale Voraussetzungen, wir können dort kurzfristig auf aktuelle Verordnungen reagieren. Trotz Absage des Stadtgrabenfestes möchten wir an diesem Wochenende eine tolle Veranstaltung bieten und ein Gefühl von Normalität schaffen. Der gesundheitliche Schutz der Bevölkerung steht dabei selbstverständlich an erster Stelle. Mit diesem Konzept können wir beides vereinen“, begründet Anna Wohlert-Boortz die Entscheidung für das Street Food Festival als Alternativveranstaltung.


Kontakt