Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
04.05.2017

Gemeinsame Resolution unterzeichnet

In Fümmelse ist der Verkehrslärm aus Richtung der angrenzenden Autobahn schon länger Thema. Nun haben Ortsrat, der Rat der Stadt und der Kreistag gemeinsam die Initiative ergriffen und eine Resolution verabschiedet, in der eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 Stundenkilometer auf dem Abschnitt in Höhe des Ortsteils gefordert wird.

Bürgermeister Thomas Pink, Landrätin Christiana Steinbrügge, Ortsbürgermeisterin und Ratsvorsitzende Hiltrud Bayer und Kreistagsvorsitzender Oliver Ganzauer unterschrieben am Donnerstag, 4. Mai 2017 das Schriftstück. Dieses soll nun an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sowie die Bundestagsabgeordneten Sigmar Gabriel und Uwe Lagosky geschickt werden.

Die Verkehrsmenge auf der A 395 hat in den vergangenen Jahrzehnten ständig zugenommen. Insbesondere seit der Fertigstellung der ehemaligen B 6n (jetzt B 6) bis zur A 14 hat es eine Verlagerung der Verkehre zur A 395 gegeben. Dieses lässt sich unter anderem auch über die Verkehrsmengenkarten 2005 und 2010 der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ablesen. So betrug die Verkehrsbelastung auf der A 395 im Jahr 2005 rund 26.000 Fahrzeuge (davon rund 1.500 Schwerlastfahrzeuge). Im Jahr 2010 wurden rund 35.000 Fahrzeuge (davon rund 2.000 Schwerlastfahrzeuge) gemessen.

Im Rahmen der Sitzung des Ortsrates Fümmelse am 9. November 2016 wurde von Seiten des Ortsrates über die stetige Lärmbelastung, die von der A 395 ausgeht, berichtet. Im Zeitraum von Mai 2016 bis Oktober 2016 fanden auf der A 395 Baumaßnahmen statt. Während dieser Zeit war eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 60 Stundenkilometer im Bereich der Baustelle ausgewiesen. Im Ortsteil Fümmelse hat sich diese Geschwindigkeitsbeschränkung durch eine deutliche Lärmreduzierung bemerkbar gemacht. Nach Beendigung der Bauarbeiten und Aufhebung der Geschwindigkeitsbeschränkung belastet der Verkehrslärm, der von der A 395 ausgeht, die Anwohner im Ortsteil Fümmelse wieder erheblich.

Darüber hinaus wurde in gleicher Höhe auch auf der östlichen Seite der Autobahn durch die Anwohner des Wohngebiets „Am Pfingstanger“ und Gewerbetreibende im benachbarten „Gewerbegebiet West“ um Maßnahmen gebeten, die geeignet sind, den Verkehrslärm auf diesem Abschnitt der A 395 zu reduzieren.

Da entsprechende Anfragen und politische Initiativen in der Vergangenheit erfolglos blieben, soll nunmehr durch eine gemeinsame Resolution der hiesigen Kommunalparlamente mit Nachdruck eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der A 395 im Bereich der Ortschaft Fümmelse aus Gründen des Lärmschutzes verfolgt werden.

Kontakt