Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nach oben nach oben
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
13.06.2017

Nächster Meilenstein erreicht: Richtfest am Kita-Neubau gefeiert

„Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein“, - so heißt es in dem bekannten Kinderlied „Wer will fleißige Handwerker sehn“. Dies gilt auch für den Neubau der Kita Am Herzogtore, der derzeit für rund 5,5 Millionen Euro an der Salzdahlumer Straße entsteht. Am Dienstag, 13. Juni 2017 wurde Richtfest gefeiert.

Bürgermeister Thomas Pink dankte den beteiligten Planern und Handwerksbetrieben für den bisher gezeigten Fleiß. Aber auch an das Baudezernat richtete er seinen Dank für die schon geleistete Arbeit. Bis zum Jahresende soll die neue Kita mit ihrer Bruttogeschossfläche von 1960 Quadratmetern fertig sein. Anfang kommenden Jahres sollen dann die Kinder einziehen. Geplant wurde für 125 Kinder (drei Krippengruppen, zwei Kindergartengruppen und eineinhalb Hortgruppen).

Das Raumkonzept folgt dem Grundsatz der Reggio‐Pädagogik. Der Raum ist demnach der dritte Erzieher, denn nicht nur die Erwachsenen erziehen das Kind, auch interessante Materialen helfen dem Kind bei seiner Entwicklung, da diese die Wahrnehmung stärken und vielfältige Ausdruckmöglichkeiten bieten. So sollen die Räume auch zur Entfaltung der Kinder beitragen.

Die neue Kita wird nach der Reggio‐Pädagogik offen und transparent gestaltet. Der Eingangsbereich, das weiträumige Atrium und die offen angeschlossenen Piazza sind für Kinder und Erwachsene Begegnungsort und Aufenthaltsbereich zugleich. Der kompakte dreigeschossige Baukörper bildet nach Süden und Westen Rücksprünge aus und es entstehen Dachterrassen. Vorgestellte Stahlkonstruktionen bilden den Erschließungsbalkon und die Vordächer, welche als Sonnenschutz dienen.

Das Atrium wird als Spielfläche gestaltet und ermöglicht Sichtbeziehungen zwischen den Geschossen. Die offene Treppe innerhalb des Atriums fordert die Kinder zu mehr Bewegung innerhalb des Gebäudes auf und fördert die Neugier der Kinder. Weitere Treppen sind sowohl im Eingangsbereich angeordnet, hier als notwendige Treppe, als auch im Außenbereich als Fluchttreppe und Zugang zum Garten. Das Grundstück ist rund 5000 Quadratmeter groß.

Die Raumorganisation sieht wie folgt aus: Im Erdgeschoss sind die Krippe, das Atelier und die Piazza, direkt im Anschluss an die Küche angeordnet. Im 1. Obergeschoss befinden sich die Kindergartenräume, ein weiteres Atelier, der Bewegungsraum und das Leitungsbüro. Das 2. Obergeschoss nimmt die Funktionen des Hortes und der Verwaltung auf. Alle Räume gruppieren sich um das Atrium und treten so miteinander in Beziehung. Das Atrium wird über ein Glasdach natürlich belichtet.

Der dreigeschossige Baukörper mit Flachdach zeichnet sich durch eine kompakte Form aus und wird in massiver Bauweise mit einem mehrschaligen Wandaufbau aus Mauerwerk errichtet. Die Fassade wird als helle Ziegelfassade ausgeführt, großzügige Fensterelemente bilden bodentiefe Fenster für die Gruppenräume.

Kontakt