Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Schweigeminute für Opfer der Tragödien

Eitel Sonnenschein bei der Lebenshilfe in Wolfenbüttel. Der diesjährige vor­weihnacht­liche Basar fand bei strahlend blauem Himmel statt. Schon in der ersten Stunde besuchten hunderte Gäste das Gelände an der Mascheroder Straße, und der Zustrom riss nicht ab – obwohl die Anfahrt durch die Umleitung über den Exer nach wie vor kompliziert ist.

Fünf Männer und eine Frau stehen vor Verkaufshütten aus Holz, ein Mann spricht in ein Mikrofon © Regio-Press
Der Lebenshilfe-Vereinsvorsitzende Joop van den Heuvel (am Mikrofon) begrüßte die Gäste des Lebenshilfe-Basars zwischen den Buden am Blauen Stein, die als Rundling aufgebaut waren.

Der Basar war diesmal als runde Sache angelegt. Hinter der Kantine war der Festplatz rund um den gesperrten Parkplatz mit Buden bestückt und weihnachtlich mit vielen Tannen hergerichtet. Auch in den Gebäuden gab es viel zu sehen, und in der Turnhalle konnten sich die Kinder bei Spiel und Spaß austoben. Draußen lockte ein Karussell die Jüngsten, während sich alle anderen an Kuchen, Grünkohl oder Gegrilltem sattessen konnten. Die Lose der gut bestückten Tombola finden ja traditionell stets reißenden Absatz.

Fünf Männer und eine Frau stehen vor Verkaufshütten aus Holz, ein Mann spricht in ein Mikrofon © Regio-Press
Der Lebenshilfe-Vereinsvorsitzende Joop van den Heuvel (am Mikrofon) begrüßte die Gäste des Lebenshilfe-Basars zwischen den Buden am Blauen Stein, die als Rundling aufgebaut waren.

Recht überschaubar war diesmal das Angebot an Eigenprodukten der Lebenshilfe, obwohl gerade die weihnachtlichen Deko-Stücke seit Jahrzehnten zum starken Ruf dieses Basars beigetragen haben. "Die Herstellung muss erst wieder ins Laufen kommen", erklärte Lebenshilfe-Geschäftsführer Bernd Schauder. Die Produkte stammten in der Vergangenheit aus den Wolfenbütteler Werkstätten sowie von anderen Lebenshilfe-Standorten. "Wir hängen alle zusammen noch dem Loch aus der Coronazeit hinterher." Doch für den Basar hatten die Mitarbeiter und Beschäftigten wieder viel Zeit investiert, wie der Vereinsvorsitzende Joop van den Heuvel bei der Begrüßung hervorhob. "Es ist alles sehr schön geworden, und das wird ein phantastischer Tag. Ich danke euch allen!"

Auch Uwe Schäfer war voll des Lobes für die alljährliche Aktion. Der stellvertretende Landrat eröffnete den Basar als Schirmherr nicht zum ersten Mal: "Es ist wie immer eine wunderbare Veranstaltung." Doch er wollte die besinnliche Vorweihnachtszeit nicht beginnen, ohne auf die schlimmen Ereignisse der vergangenen Monate und Jahre hinzuweisen: "Denn es ist auch eine schwierige Zeit: Es gibt viele Tote in der Ukraine, in Israel und im Gazastreifen – alles in allem ist es eine unerträgliche Situation." Schäfer forderte die Gäste auf, im Gedenken an diese Tragödien eine gemeinsame Schweigeminute abzuhalten. "Das steht uns, die wir auf der Sonnenseite des Lebens sind, gut an." Alle machten mit.

Kontakt

Lebenshilfe Helmstedt - Wolfenbüttel gGmbH

Kreisvereinigung Wolfenbüttel e. V.

Mascheroder Straße 7
38302 Wolfenbüttel

20.11.2023