Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Ehrendes Gedenken für alle, die ohne Nahe­stehende beerdigt worden sind

So hatten es sich die Ehrenamtlichen des Hospizvereins Wolfenbüttel erhofft: Nicht nur sie, sondern über 70 Gäste haben sich am 24. November 2023 in der Kapelle auf dem Hauptfriedhof in Wolfenbüttel eingefunden. Ihr Ziel: eine ehrende Gedenkstunde für alle Verstorbenen der letzten zwölf Monate, für die keine Nahestehenden bei der Beisetzung zugegen waren.

Drei Frauen in dem Altarraum einer Kapelle, eine Frau zündet Kerzen an, eine Frau liest von einem Blatt Papier © Bernd Jürgens
Damit kein Mensch ohne Begleitung bestattet wird, geben Ehrenamtliche des Hospizvereins das letzte Geleit. Einmal im Jahr wird an alle »Unbedachten« noch einmal - mit Namensnennung - bei einer Gedenkstunde in der Martinskapelle erinnert.

Mit der Anwesenheit der stellvertretenden Bürgermeisterin, Elke Wesche-Möller, unterstreicht die Stadt Wolfenbüttel, wie sehr ihr daran liegt, den Menschen, die in unserer Stadt gelebt haben, eine „letzte Ehre“ zu erweisen.

Es gibt vielfältige Gründe, warum kein einziger Mensch einem Begräbnis beiwohnt – kein Verwandter, kein Freund da ist – kein Kollege, kein Nachbar. Damit diese Verstorbenen nicht vollständig ohne jegliche menschliche Anteilnahme „unter die Erde kommen“, begleiten Ehrenamtliche des Hospizvereins seit 2017 ihren letzten Weg. Sie geben diesen Abschieden einen bescheidenen, dennoch würdigen Rahmen – mit einem Wort des Geleites, einem kleinen Blumengruß, einem stillen Innehalten, einer ehrenden Verneigung. Vierundneunzig Menschen sind es bis zum heutigen Tag, die so auf ihrer letzten Etappe doch noch in Begleitung verabschiedet wurden. In den vergangenen zwölf Monaten hat es bereits 24 Beisetzungen dieser Art gegeben.

In einer öffentlichen Gedenkfeier wird an all diese „Unbedachten“ gedacht. Mechthild Ludwig-Mayer erinnert an den Volksglauben, dass Menschen erst dann endgültig gestorben sind, wenn niemand mehr an sie denkt. So bewahrt diese Gedenkfeier Menschen vor dem Vergessen-Werden. Die Theologin und Seelsorgerin im Bereich Sterben und Trauer ist überzeugt: In das Schöpfungsgeschehen ist und bleibt jeder Mensch für immer eingebunden. Wir werden verwandelt – aber keine Seele geht jemals „unter“ oder „verloren“. Ein Schlüssel mit Schlüsselanhänger „Bekannt bei Gott“ für die Besucher soll daran erinnern.

Andächtige Stille ist im Raum, als für jeden der Verstorbenen „ein Licht des Lebens“ entzündet und ein Moment innegehalten wird. Jeder Einzelne der Verstorbenen wird mit seinem Namen genannt – 24 Momente eines ehrenden stillen Gedenkens! Das Blockflöten-Quartett der Kulturschmiede Denkte gibt dieser Gedenkstunde mit sechs anspruchsvollen Stücken einen würdevollen und feierlichen Rahmen.

Viele Besucher sind berührt von diesem ehrenden Gedenken. Und das nicht allein der Gestaltung wegen, sondern auch ganz persönlich: „Ich finde diese Idee und die Umsetzung sehr beeindruckend“, sagt Tanja K. Sie kannte Herrn M. „Er hatte leider keine Verwandten und Bekannten mehr. Wir haben uns ein bisschen um ihn gekümmert. Als er ins Krankenhaus kam, haben wir seinen Hund genommen. Erst im Nachhinein haben wir erfahren, dass er gestorben ist. Es war mir ein großes Bedürfnis, mich heute bei der Gedenkfeier noch nachträglich von ihm verabschieden zu können. Herzlichen Dank dafür.“ Der Hospizverein wird auch in Zukunft jährlich zu einem zentralen Gedenken für die unbedacht gebliebenen Menschen einladen.

Kontakt

Hospizverein Wolfenbüttel e.V.

27.11.2023