Sprungziele
Hauptmenü
Inhalt

Fortbildung für Tagespflegepersonen zu "Kindern mit besonderen Bedürfnissen"

Inklusion von Anfang an – wie können Kinder mit besonderen Bedürfnissen in der Kindertagespflege angemessen betreut werden? Neun Tagesmütter aus dem Landkreis Wolfenbüttel haben dazu weitere Kompetenzen erlangt: Sie nahmen bis Ende Januar 2024 an der viermonatigen Weiterbildung „Kinder mit besonderen Bedürfnissen - Inklusion in der Kindertagespflege” teil.

Gruppenbild mit neun Frauen, einige halten eine Art Urkunde in den Händen © Landkreis Wolfenbüttel
Conradine Bauer und Svenja Lazar vom Familien- und Kinderservicebüro und Kursleiterin Solveigh Geck überreichten die Zertifikate an die stolzen Tagesmütter: Susanne Dzaebel, Alexandra Grutzeck, Jolanta Jachewicz, Katja Kuhlmann, Dörte Kuhnert und Marianela Martinez Sangil. Es fehlen Anna-Gesa Dermitzel, Olga Harder-Weimer und Melanie Bremer.

Diese Weiterbildung wurde in Kooperation zwischen dem Familien- Kinder Servicebüro des Landkreises Wolfenbüttel sowie der Evangelischen Familienbildungsstätte in Wolfenbüttel angeboten. Die Kindertagespflege ist als besonders familiennaher Betreuungsraum oft die erste Form der Fremdbetreuung für Kinder von null bis drei Jahren.

„In der Kindertagestagespflege kommen ganz unterschiedliche Kinder und ihre Eltern zusammen und bilden auch dort die gesellschaftliche Vielfalt ab. Hier werden Kinder mit besonderen Bedürfnissen von Anfang an willkommen geheißen und es gilt der Leitsatz „Es ist normal, verschieden zu sein”. Inklusion ist ein wichtiges Ziel in der Kindertagespflege“, erklärt Conradine Bauer, Sozialpädagogin im Familien- Kinder Servicebüro des Landkreises.

Die Gruppe zu begleiten, ist Aufgabe und Motivation jeder Kindertagespflegeperson. Um allen Kindern von Beginn an Vielfalt und Teilhabe zu ermöglichen, braucht es Konzepte, Wissen, Expertise und Selbstvertrauen der Tagespflegepersonen, die in der Weiterbildung erworben oder verstärkt wurden. Tagespflegepersonen betreuen unter anderem Kinder mit Fluchterfahrung und aus unterschiedlichen Kulturen, Kinder mit besonderen Bedürfnissen wie etwa Hochsensibilität, Entwicklungsverzögerungen oder Wahrnehmungsbeeinträchtigungen, schüchterne oder entdeckungsfreudige Kinder.

Die Tagesmütter waren sich einig, dass in diesem Kurs viel Fachwissen vermittelt, aber auch das pädagogische Profil geschärft und die Haltung verfeinert wurden. Durch Besuche, etwa in der Frühförderung der Lebenshilfe und der Frühen Hilfen, wurden zudem wertvolle Vernetzungen mit anderen Institutionen möglich.

Kontakt

Landkreis Wolfenbüttel

04.02.2024